So gut hast du selten geschlafen! Kein stundenlanges Hin- und Herwälzen mehr. Stattdessen sanfte Träume und morgens fit und ausgeschlafen aufwachen. Das willst du? Magnesium kann dir dabei helfen! Ein hoher Magnesiumspiegel im Körper kann dir einen erholsamen Schlaf und energiegeladenen Start in den Tag schenken.

Schluss mit Schäfchen zählen!

Oma hat immer gesagt "Kind, wenn du nicht schlafen kannst, mach dir nen Kamillentee und zähl Schäfchen". Gut Oma, das ist lieb gemeint, hilft aber leider nicht immer. Oft reichen zwar Entspannungsübungen und Stressabbau, in manchen Fällen sind die Gründe aber tiefreichender. Wie zum Beispiel eine Studie der Harvard Medical School herausfand, kann dein Handy oder Laptop beim Einschlafen ein großer Feind sein.¹ Geräte, die blaues Licht ausstrahlen, können nämlich die Einschlafzeit verzögern und die Schlafqualität mindern. Du interessierst dich dafür, warum blaues Licht dich nicht schlafen lässt? In diesem Artikel erfährst du mehr darüber.

Magnesium sorgt für erholsamen Schlaf

Mit einer ausreichenden Magnesiumversorgung kannst du deine Schlafqualität auch deutlich verbessern. Menschen mit gefülltem Magnesiumspeicher schlafen besser durch und schneller ein. Aber was genau ist Magnesium eigentlich und wofür brauchst du es? Erst einmal: Magnesium ist für dich lebensnotwendig. Es ist wichtig für die Gesundheit deiner Knochen und Zähne verantwortlich sowie für das Zusammenspiel zwischen Nerven und Muskeln. Dein Körper kann es aber selber nicht herstellen, weshalb du es mit deiner Nahrung aufnehmen musst. Für einen erholsamen Schlaf ist Magnesium einer der wichtigsten Mineralstoffe. Es ist vor allem für die Funktion von GABA-Rezeptoren verantwortlich. Das sind Transmembranproteine in Nervenzellen, welche den Neurotransmitter γ-Aminobuttersäure (Englisch: gamma-aminobutyric acid, abgekürzt: GABA) binden. Klingt kompliziert? Ist es gar nicht. Du musst dir einfach vorstellen, dass ungebundenes GABA permanent in Aktion ist, keine Ruhe gibt, dich wach hält und praktisch dazu zwingt tausende von Schäfchen zu zählen, ehe du einschlafen kannst. GABA-Rezeptoren sind die Helferchen, welche GABA binden und sozusagen zur Ruhe bringen. Damit sie das können und dein Schlaf erholsam ist, brauchen sie ausreichend Magnesium.

Take-Home-Message #1 : Indem du täglich genügend Magnesium zu dir nimmst, kannst du deine Schlafqualität und somit auch dein alltägliches Durchhaltevermögen steigern. Magnesium ist nämlich essentiell für die Funktion von GABA-Rezeptoren, ohne die du unausgeglichen und wach bleiben würdest.

Magnesiummangel kann zu Schlafstörungen führen

Okay, Magnesium ist wichtig, soviel weißt du jetzt. Wie kannst du aber feststellen ob deinem Körper Magnesium fehlt? Magnesiummangel kann sich durch eine Vielzahl an Symptomen äußern. Hier siehst du eine Liste von Auffälligkeiten, die für eine zu geringe Menge an Magnesium in deinem Körper sprechen und ihm schaden können:

- Probleme beim Einschlafen und schlechter Schlaf
- Verspannte Nacken- und Rückenmuskeln
- Muskelkrämpfe
- Nervosität, Stressgefühl und innere Unruhe
- Müdigkeit und Niedergeschlagenheit
- Kopfschmerzen
- Hyperaktivität und mangelnde Konzentrationsfähigkeit

Solltest du eins oder mehrere dieser Symptome aufweisen, wäre es empfehlenswert einen Arzt aufzusuchen. Dieser kann einen Magnesiummangel gegebenenfalls feststellen. Ist dies der Fall, solltest du ihn möglichst rasch behandeln, da der Magnesiummangel auch deinen übrigen Mineralhaushalt negativ beeinflussen kann. Magnesium ist für die normalen Körperfunktionen, besonders auch für einen regelmäßigen Herzschlag sehr wichtig. Auf Dauer kann ein Magnesiummangel also weitreichende Folgen für deinen Körper haben.

Du bist neugierig, wie sich ein Magnesiummangel in deinem Körper äußern kann? Hier werden dir noch einmal acht Warnsignale genauer erklärt:


Magnesiumquellen für einen guten Schlaf

Gut und schön, jetzt weißt du eine ganze Menge über Magnesium, aber wo gibts das gute Zeug, damit du wieder voll durchstarten kannst? Ein Nudelsalat aus Vollkornnudeln mit Sonnenblumenkernen oder ein Vollkornmüsli mit Quinoa wären zum Beispiel eine gute Idee. Magnesium kommt nämlich als Verbindung in vielen Lebensmitteln vor, insbesondere in Vollkornprodukten wie Brot oder Nudeln, aber zum Beispiel auch in Hirse, Sesam und Kürbiskernen. Erwachsenen wird eine tägliche Magnesiumzufuhr von 300 bis 400mg (abhängig von Alter, Geschlecht, Gesundheit etc.) empfohlen. Also ran an den Speck oder besser das volle Korn. 100g Vollkornbrot enthalten zum Beispiel im Durchschnitt 50 bis 60mg Magnesium. Wenn du aber keine Lust hast, dir den ganzen Tag Vollkorn-Stullen zu schmieren, gibt es auch noch andere Möglichkeiten an Magnesium zu kommen, um Schlafstörungen zu reduzieren. BRAINEFFECT SLEEP hilft zum Beispiel dabei, die Schlafqualität zu verbessern und die Einschlafzeit zu verkürzen. Eine Tagesdosis von zwei Kapseln kombiniert 300mg Magnesium, was der empfohlenen Tageszufuhr entspricht, mit Passionsblume und Zitronenmelisse, die beruhigend und entspannend wirken. Neben ein paar weiteren Zutaten, kommt bei einer Tagesdosis noch 1mg des Schlafhormons Melatonin hinzu, welches für den natürlichen menschlichen Tag-Nacht Rhythmus zuständig ist. So unterstützt BRAINEFFECT SLEEP das natürliche Bedürfnis zur Erholung und fördert einen gesunden Schlaf, damit du am nächsten Tag wieder voll durchstarten kannst.


Magnesium-Rezept für besseren Schlaf

Hier findest du noch eine Rezeptidee, mit der du deinem Magnesiumhaushalt ein Weihnachtsfest bescherst. Viele der verwendeten Zutaten enthalten eine große Menge an Magnesium. So kannst du schon tagsüber vorsorgen, um nachts wunderbar schlafen und am nächsten Morgen mit voller Power aufstehen zu können.

Bohnen-Linsen-Salat

Zutaten (für zwei Portionen):

Zutat Magnesiumgehalt
50g Linsen (gekocht) 20mg
50g Kidneybohnen 70mg
100g frischer Spinat 80mg
1 Paprika 25mg pro 100g
1/2 Bund frische Petersilie 50mg pro 100g
naturbelassene Kürbiskerne     260mg pro 100g
Olivenöl -
Saft einer halben Zitrone -
Salz und Pfeffer -


Zunächst werden Spinat und Paprika gewaschen und die Paprika anschließend in kleine Würfel geschnitten. Die Petersilie wird grob gehackt. Nun kannst du die Linsen, Bohnen und Paprika mit der gehackten Petersilie, dem Zitronensaft und einem guten Schuss Olivenöl vermischen. Das Ganze wird mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Jetzt kannst du die Spinatblätter entweder unterheben oder als eine Art Blätter-Bett auf dem Teller drapieren und dann die restliche Mischung darauf geben. Zuletzt gibst du die Kürbiskerne als Garnitur über den Salat. Einen hohen Magnesiumanteil enthalten hier sowohl die Kidneybohnen als auch der Spinat und die Kürbiskerne. Dieser Salat ist also auch schon für sich alleine eine super Magnesium-Quelle und hilft dir auf deinem Weg zu ausgeschlafenen Tagen.

Hirse-Bratlinge

Zutaten (für zwei Portionen):

Zutat Magnesiumgehalt
200g Hirse 220mg 
2 Karotten 12mg pro 100g
2 Eier ca. 20mg
1 Lauchzwiebel 20mg pro 100g
1 Knoblauchzehe -
etwas Vollkornmehl 130mg pro 100g
Zitronenpfeffer -
Salz -
Koriander (gemahlen)   -
Chili-Öl (zum Anbraten)     -

 
Zunächst wird die Hirse nach Packungsanweisung zubereitet. Währenddessen schälst und raspelst du die Karotten, presst die Knoblauchzehe und schneidest die Lauchzwiebel in kleine Ringe. Anschließend werden die Eier in eine Schale geschlagen, etwas Mehl, die Hirse, die geraspelten Karotten, der Knoblauch und die Lauchzwiebel hinzugegeben und gut vermengt. Jetzt kannst du alles mit Zitronenpfeffer, Salz und Koriander abschmecken. Nun formst du die Masse zu kleinen flachen Bratlingen und brätst diese (am Besten in einer Grillpfanne) in dem Chili-Öl von beiden Seiten schön knusprig. Hirse ist ebenfalls ein fantastischer Magnesium-Lieferant. Die Bratlinge sind abgekühlt auch ein perfekter Snack für zwischendurch.

Joghurt-Minze-Dip

Zutaten (für zwei Portionen):

Zutat Magnesiumgehalt
200g Sojajoghurt 80mg
1/4 Salatgurke 13mg pro 100g
getrocknete Minze     -


Sojajoghurt enthält fast viermal so viel Magnesium wie normaler Joghurt, weshalb du selbst bei deinem Dip für eine erhöhte Magnesiumzufuhr sorgen kannst. Du wäschst zunächst die Gurke, viertelst sie der Länge nach und schneidest sie dann in Scheiben, sodass lauter geviertelte Scheibchen entstehen. Diese mischst du mit einer ordentlichen Prise getrockneter Minze unter den Joghurt. Fertig ist ein leckerer und orientalischer Dip.

Take-Home-Message #2 : Du kannst deinen Magnesiummangel sowohl mit einer magnesiumreichen Ernährung als auch durch spezielle magnesiumhaltige Präparate wie zum Beispiel BRAINEFFECT SLEEP beheben.

Studien

1. http://www.health.harvard.edu/staying-healthy/blue-light-has-a-dark-side

Merken

Merken