Für deine Müdigkeit gibt es die verschiedensten und vielfältigsten Ursachen. In diesem Guide möchten wir dir diese näher bringen, dir hilfreiche Tipps geben und dir erklären was du gegen deine Müdigkeit tun kannst.

DIE GRÜNDE FÜR ERSCHÖPFUNG UND MÜDIGKEIT

Gehst du wegen deiner Müdigkeit schon immer etwas eher ins Bett und versuchst mehr Schlaf zu bekommen? Dies ist nicht immer die richtige Lösung für das Problem. In diesem Abschnitt unseres Guides gegen Müdigkeit möchten wir dir die Gründe für diese etwas näher bringen.

Müde und antriebslos

Wir reden hier nicht vom Burnout, den wir an anderer Stelle besprochen haben. Hier geht es auch nicht darum, dass wir an manchen Tagen müde und schlapp sind, weil wir vielleicht die Nacht zuvor durchgemacht haben. Es geht um eine häufig auftretende oder gar permanente (chronische) Müdigkeit und Erschöpfung, die dich antriebslos und schlapp macht. Welche Ursachen kann diese haben?

Bei einem chronischen Erschöpfungsgefühl musst du nicht gleich von einer schweren Erkrankung ausgehen. Dauernde Müdigkeit kann verschiedene Ursachen haben, mit denen die wenigsten rechnen. Wenn es sich nicht offensichtlich um ein Schlafdefizit oder eine Erkältung im Frühstadium handelt, dann solltest du die unten angeführten Punkte als Ursachen für eine anhaltende Erschöpfung in Betracht ziehen. Manchmal können aber auch schwerwiegende Erkrankungen hinter einer dauerhaften Erschöpfung und Müdigkeit stecken. Wenn sich also dein Zustand auch mit unseren Hinweisen nicht verbessert, solltest du einen Arzt aufsuchen.

Stress

Stellst du dich ständig unter Strom - auf der Arbeit oder in der Familie -, dann wird dein Körper über kurz oder lang seine Ruhephasen einfordern. Wenn es ganz ernst wird, führt das zum Burnout. Andauernder Stress führt sowohl zu psychischen als auch zu physischen Gesundheitsproblemen und ist eine der häufigsten Ursachen für chronische Müdigkeit.

Niedriger Blutdruck

Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Schwäche sind oft Symptome eines zu niedrigen Blutdrucks. Wenn dir mitunter schwarz vor Augen wird, wenn du häufig unter Kopfschmerzen, Ohrensausen oder Schwindel leidest, wenn deine Hände schnell kalt werden, dann solltest du deinen Blutdruck messen lassen. Der normale Blutdruck liegt bei 120/80, liegt der systolische Blutdruck unter 100, könnte ein zu niedriger Blutdruck die Ursache für deine ständige Müdigkeit sein. Mit sanftem Sport, viel Bewegung und kreislauffördernden Behandlungen wie Kneippbäder und Wechselduschen kannst du deinen Kreislauf wieder in Schwung bringen.

Dehydratation

Auch Flüssigkeitsmangel kann zu Schwäche und Müdigkeitserscheinungen führen. Gerade wenn es heiß ist, du körperlich schwer arbeitest oder Sport treibst, kann es schnell zu einer Unterversorgung mit Wasser kommen. Oft ist der Körper schon leicht dehydriert, bevor sich der Durst überhaupt melden kann. Du solltest also immer darauf achten, ausreichend zu trinken. Am besten eignen sich Mineralwasser, verdünnte Saftschorlen und isotonische Getränke um der Müdigkeit vorzubeugen.

Medikamente

Wenn du regelmäßig Arzneimittel einnimmst, solltest du im Beipackzettel überprüfen, ob Müdigkeit eine bekannte Nebenwirkung ist. Das trifft zum Beispiel für Antihistaminika, also Mittel gegen Allergien zu. Außerdem können folgende Medikamente als Nebenwirkung müde machen:

  • Blutdrucksenker
  • Migränemittel
  • Antidepressiva und Neuroleptika
  • Starke Schmerzmittel wie Morphine
  • Interferone

Wenn dir die Müdigkeit zu sehr zu schaffen macht, solltest du, wenn möglich, das Medikament abends vor dem Zubettgehen einnehmen oder du fragst deinen Arzt nach einer Alternative. Setze jedoch kein Medikament, das dir der Arzt verschrieben hat von dir aus einfach ab und verändere auch nicht die Dosis ohne Rücksprache mit deinem Arzt.

Vitamin-B-12-Mangel

Grund für Müdigkeit und Energielosigkeit ist manchmal auch ein Mangel an Vitamin B12 - zum Beispiel bei rein vegetarischer Ernährung, denn das Vitamin steckt vor allem in tierischen Produkten. Der Körper und vor allem das Gehirn ist auf dieses Vitamin angewiesen. Vitamin-B12-Mangel kann u.a. zu Lustlosigkeit, Erschöpfung, Vergesslichkeit, Konzentrationsschwäche und Benommenheit führen. Wenn du gar keine tierischen Eiweiße zu dir nehmen möchtest oder aus anderen Gründen einem Vitamin-B12-Mangel vorbeugen willst, solltest du darüber nachdenken, ein Vitamin-B-haltiges Nahrungsergänzungsmittel zur Bekämpfung deiner Müdigkeit regelmäßig einzunehmen.

Eisenmangel

Eisen braucht der Körper vor allem für die Bildung von Hämoglobin, den roten Blutfarbstoff, der für den Sauerstofftransport im Blut entscheidend ist. Zu wenig Eisen - zu wenig Hämoglobin - zu wenig Sauerstoff im Gehirn - die Folge: Du fühlst dich müde und erschöpft. Die Menge an Eisen, die der Organismus täglich verliert, sollte durch die Ernährung ersetzt werden, das gilt besonders für Frauen. Auch dieses wichtige Spurenelement wird vor allem über tierische Produkte aufgenommen, so dass auch hier gilt: Wenn du keine tierischen Eiweiße zu dir nehmen möchtest oder aus anderen Gründen einem Eisenmangel vorbeugen willst, solltest du ein eisenhaltiges Nahrungsergänzungsmittel regelmäßig zu dir nehmen, um deine Müdigkeit zu bekämpfen.

Hilft Koffein bei Müdigkeit?

Eine Tasse starker Kaffee erzielt leider nur einen kurzfristigen Effekt — nach ein bis zwei Stunden fühlst du dich eher noch müder. Besser sind länger anhaltende Wachmacher wie zum Beispiel grüner Tee oder Guarana. Du enthältst zwar auch Koffein, aber in einer gebundenen Form, die nur nach und nach freigesetzt wird. Dadurch hält die Wirkung nicht nur länger an, der Genuss ist auch deutlich magenfreundlicher als beim Kaffee. 

CHRONISCHE MÜDIGKEIT: URSACHEN UND HILFEN

Mit der steigenden Anzahl von übergewichtigen Menschen ist auch das Problem der physischen chronischen Müdigkeit gestiegen. Je mehr überflüssiges Gewicht du mit dir rumträgst, desto schwerer werden alltägliche Aufgaben, die normalerweise als Selbstverständlichkeit angesehen werden. Weitere Ursachen der physischen und chronischen Müdigkeit sind Krankheit (z.B. Herz- Kreislauferkrankungen) und Verletzungen.

Wenn ein Mensch viel Stress ausgesetzt ist, kann dieser Umstand zu Depressionen führen. Depressionen können zudem durch eine Vielzahl von physischen und emotionalen Ereignissen ausgelöst werden. Unabhängig von der Ursache der Depressionen, können diese wiederum eine Ursache für chronische Müdigkeit sein. In Situationen, in denen du von Aufgaben überwältigt scheinst, kann es zur totalen Verzweiflung kommen. Das geht soweit, dass der Betroffene denkt, dass er gar nichts mehr erledigen kann und sich dadurch subjektiv müde und schlapp fühlt.

Es gibt viele Ursachen, die zu chronischer Müdigkeit führen. Oft geschieht dies indirekt durch einen Umstand, der einen daran hindert ausreichend zu schlafen. Hier ein paar Beispiele:

  • Ein Kleinkind
  • Hoher Koffeinkonsum am Tag oder vor dem Schlafen
  • Stress
  • Depressionen
  • Unregelmäßige Schlafzeiten, die durch Schichtarbeit bedingt sind
  • Schlafstörungen
  • Ungemütliche Schlafbedingungen, die einen Tiefschlaf verhindern
  • Physische Bedingungen wie Sodbrennen
  • Starkes Schnarchen

Vermeide die Situationen, die zur chronischen Müdigkeit führen

Was kannst du also gegen deine chronische Müdigkeit tun? Manchmal reicht es bereits, wenn du einen regelmäßigen Schlafrhythmus entwickelst, um chronischer Müdigkeit vorzubeugen. Der erste Schritt hierbei sollte es sein, täglich zur gleichen Zeit schlafen zu gehen sowie aufzustehen. Stelle das Thermometer auf eine angenehme Temperatur ein. Wenn dur dir mit jemandem das Zimmer teilst, dann nimm Rücksicht auf denjenigen, der es lieber kälter hat. Du kannst schließlich immer durch Kleidung oder weitere Decken dazu beitragen, dass dir wärmer ist. In einem zu heißen Zimmer kannst du jedoch nicht schlafen.

Viele Menschen mit Sodbrennen haben Probleme mit dem Einschlafen. Dies kann eine Ursache deiner chronischen Müdigkeit sein. Sollte das auf dich zutreffen, ist es sinnvoll einen Arzt oder Apotheker aufzusuchen, um entsprechende Medikamente einsetzen zu können. Eine weitere Möglichkeit ist die Erhöhung des Kopfes sowie das Vermeiden von Essen kurz vor dem Schlafen gehen.

Wenn du das Gefühl hast morgens nach dem Aufstehen genauso müde zu sein wie am Abend, dann kann es sein, dass du unter Schlafstörungen leidest. Diese Umstände können nicht nur zu einer chronischen Müdigkeit führen, sie belasten auch das Herz und können zu einem Einschlafen (selbst beim Autofahren) führen. Es gibt verschiedene Geräte, die einem dabei helfen den tiefen Schlaf, den du benötigst, zu bekommen. Hierfür muss dein Arzt jedoch eine entsprechende Diagnose stellen.

Eine Ursache für chronische Müdigkeit kann oft zu viel Stress sein, der einen daran hindert ausreichend zu schlafen. Finde Aktivitäten, die dir dabei helfen zur Ruhe zu kommen und führe diese vor dem Schlafen aus. Einige Beispiele sind Meditation, Yoga, Tagebucheinträge oder Lesen. Auch humoristische Videos sind geeignet, da Humor eine der besten Möglichkeiten ist um Stress zu bekämpfen.

Sollten diese Techniken für dich nicht hilfreich gewesen sein, kontaktiere deinen Arzt. Es gibt verschiedene Erkrankungen, die Müdigkeit und Antriebslosigkeit verursachen und die behandelbar sind.

FRÜHJAHRSMÜDIGKEIT: AUSLÖSER UND TIPPS ZUR BEKÄMPFUNG

"Die so genannte Frühjahrsmüdigkeit ist eine vegetative Reaktion auf die Veränderungen in der Natur", sagt die Medizinerin und Meteorologin Dr. Dr. Dipl. Met. Angela Schuh, Professorin für Medizinische Klimatologie an der Ludwigs-Maximilian-Universität München. Tiere und Menschen regulieren ihren Stoffwechsel und ihren Hormonhaushalt aufgrund äußerer Reize wie Licht und Temperatur. Wenn es im Winter draußen dunkel und kalt ist, dann schützt sich der Körper selbst. Unsere Kerntemperatur sei im Winter einige Zehntel Grade niedriger als im Sommer, erklärt Schuh. Das verlangsamt den Stoffwechsel, der Körper ist in einer Art Mini-Winterschlaf. In diesem Zug produziert er verstärkt das Schlafhormon Melatonin was wiederum zur Frühjahrsmüdigkeit führt.

Kommt der Frühling mit höheren Temperaturen und mehr Tageslicht, muss sich der Körper umstellen. Die Körpertemperatur steigt, die Blutgefäße weiten sich und dadurch sinkt der Blutdruck. Die höhere Lichtmenge lässt den Körper verstärkt das "Aktivitätshormon" Serotonin produzieren, aber diese Anpassungsprozesse funktionieren nicht über Nacht, das dauert etwa zwei bis drei Wochen. Und weil das alles gleichzeitig abläuft, gerät der Organismus ein wenig durcheinander.

Die Folge davon ist ein Kampf der Hormone. Mal überwiegt das Schlafhormon Melatonin, mal das Gute-Laune-Hormon Serotonin. Der Körper hat nun zwischen Winter und Frühling das Problem, sein Hormonchaos wieder in Balance zu bringen. Wie bei einem Jetlag ist der Körper aus seinem gewohnten Rhythmus gekommen. Das strengt den Organismus an – manche zu sehr.

Neben diesen sogenannten vegetativen Veränderungen können auch noch andere Faktoren als Ursache zur Frühjahrsmüdigkeit beitragen. So zum Beispiel grippale Infekte, die besonders häufig bei Jahreszeitenwechsel auftreten, oder die im Frühjahr oft großen Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht, was Blutgefäße, Herz und Kreislauf belastet.

Was kannst du gegen Frühjahrsmüdigkeit tun?

Du kannst präventiv gegen die Symptome der Frühjahrsmüdigkeit vorgehen und ausnutzen, dass Licht die Serotonin-Produktion anregt. Versuche also im Frühjahr möglichst viel Zeit im Freien zu verbringen oder nutze notfalls die Lichttherapie mit speziellen Lampen.

Viele Menschen werden während des Winters auch inaktiver, sei es wegen des schlechten Wetters, der kürzeren Tagesdauer oder der niedrigen Temperaturen. "Deswegen ist es wichtig, im Frühling die Aktivität wieder hochzufahren", empfiehlt Dr. Dr. Jürgen Steinacker, Professor an der Sektion für Innere Medizin, Kardiologie, Sportmedizin und Rehabilitationswesen der Universität Ulm, "Ein längerer Spaziergang im Sonnenschein und viel frische Luft können gegen die Müdigkeit erfolgreich anschlagen. Das ungewohnt helle Licht in den ersten Frühlingstagen kann allerdings auch leichte Migräne auslösen, du solltest also nichts übertreiben und eventuell eine Sonnenbrille tragen."

"Auch die richtige Ernährung ist entscheidend" betont Steinacker. Nach der vitalstoffarmen Ernährung im Winter, sind die Vitamindepots im Körper wie leergefegt. "Ernähre dich also möglichst vitaminreich! Esse viel Obst und Gemüse, besonders frische Ware, alles was im Frühling Saison hat. Schwere, fettreiche Nahrung solltest du dagegen vermieden."

"Versuche auf keinen Fall deinem vermehrten Schlafbedürfnis im Frühling nachzugeben", rät Steinacker. "Das hilft überhaupt nichts, ganz im Gegenteil. Du solltest vielmehr deinen Kreislauf wieder in Schwung bringen."

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung kann unsere Konzentration fördern, wenn wir an Frühjahrsmüdigkeit und Abgespanntheit leiden. Nur wenn das Gehirn mit der optimalen Menge an Nährstoffen versorgt wird, kann es auch optimal arbeiten und der Müdigkeit entgegen wirken.

WELCHE MITTEL GIBT ES GEGEN MÜDIGKEIT?

Manchmal plagt einen die Müdigkeit, obwohl du dringend wach sein solltest. Im Beruf, bei Prüfungen oder beim Nachtdienst. Doch was kannst du hier gegen deine Müdigkeit tun, um wieder konzentriert bei der Sache zu sein? Welches Mittel gegen Müdigkeit wirklich hilft, hängt immer von der Person ab, die das Mittel einnimmt, denn jeder Mensch reagiert anders auf die Wirkstoffe. Es gibt aber auch Hausmittel gegen Müdigkeit, die teilweise sofortige Hilfe versprechen.

Der Körper benötigt Erholung!

Ein nicht ganz ernst gemeintes Mittel gegen Müdigkeit ist Schlaf. Dennoch trifft es in gewisser Weise zu. Sicherlich kannst du nicht einfach und überall ein kleines Schläfchen halten, doch wer dauerhaft in der Nacht weniger als 7 Stunden am Stück Schlaf bekommt, wird auf Dauer an einer ständigen Müdigkeit und Schlappheit leiden. Der Körper benötigt dann dringend Erholung!

Nach anstrengender Tätigkeit ist der Körper sowie der Geist erschöpft. Dies ist ein völlig natürlicher Prozess. Selbstverständlich gibt es dennoch Mittel gegen Müdigkeit, die schnelle Abhilfe versprechen. Neben speziell hierfür entwickelten Präparaten, können auch bewährte Hausmittel gegen Müdigkeit helfen.

Hilft eine Tasse heißes Wasser?

Inder zum Beispiel trinken bei Müdigkeit schnell eine Tasse mit heißem Wasser und schwören auf diesen Tipp. Wahlweise kannst du hier auch Tee ohne Koffein nehmen. Wer bei Müdigkeit gerne zu Kaffee oder Espresso greift, der sollte bedenken, dass Koffein in der Regel bis zu 30 Minuten benötigt, um überhaupt erst anzuschlagen. In manchen Ländern wird Kaffee sogar als Schlafmittel empfohlen. Besser ist es, eine heiße, kräftig gewürzte Gemüsebrühe zu trinken. Diese wirkt sofort gegen deine Müdigkeit. Wer zu Hause ist, kann mit Bohnenkraut-Zusatz, der in Reformhäusern erhältlich ist, ein Fußbad zubereiten. Hier solltest du warmes Wasser verwenden und die Füße einige Minuten in der Mischung baden.

Vitamin C pusht den Geist

Des weiteren pusht auch Vitamin C den Geist. Frisch gepresster Orangensaft oder eine saftige Orange können hier wahre Wunder wirken. Apropos Getränke: Auch Ingwerwurzel-Tee soll, bei täglichem Genuss, als Mittel gegen Müdigkeit wirken. Der Körper benötigt, um reibungslos funktionieren zu können Sauerstoff. Auch das Gehirn kann bei eingeschränkter Zufuhr von Sauerstoff nicht richtig agieren.

Der Schokoladen Trick

Viele Menschen schwören auf den Schokoladen Trick. Hierbei geht es jedoch weniger darum eine ganze Schachtel Pralinen zu vernichten, sondern vielmehr um einen einzigen Riegel Bitterschokolade. Dieser enthält entsprechende Bitter- und Nährstoffe, die sofort in die Blutbahn übergehen. Durch diesen Transportweg gelangen die Stoffe ins Gehirn und können dort die Müdigkeit bekämpfen.

WAS HILFT ALSO GEGEN MÜDIGKEIT? TIPPS, DIE GEGEN MÜDIGKEIT UND ERSCHÖPFUNG HELFEN.

Um deine Müdigkeit zu bekämpfen solltest du natürlich auf eine richtige Ernährung achten, denn zu viele Kohlenhydrate machen müde. Frisches Essen hingegen wie Gemüse oder Obst tut dies nicht und versorgt deinen Körper mit der nötigen Energie, um gegen deine Müdigkeit anzukämpfen. Deshalb solltest du nicht mehr so viele Kohlenhydrate essen und größtenteils auf Fertiggerichte verzichten.

Genauso ist natürlich ausreichender Schlaf ein Mittel gegen Müdigkeit. Wer jede Nacht zu seinen 7 - 8 Stunden Schlaf kommt, der ist den Tag über fit. Wer hingegen zu kurze Zeit schläft, der verspürt den ganzen Tag eine große Müdigkeit. In der Nacht regeneriert sich dein Körper und dies sollte er auch ausreichend tun können.

Ebenso hilft der allseits bekannte Tipp kalt duschen gegen Müdigkeit. Wer extrem müde ist, der duscht sich am besten eiskalt ab. Durch das kalte Wasser wird dein Körper wieder in Schwung gebracht.

Tipps gegen Müdigkeit im Büro

  1. Viel Sonne
    Ein empfehlenswerter Tipp gegen Müdigkeit im Büro ist die warme Sonneneinstrahlung. Nutze deine Mittagspause für einen kleinen Spaziergang, wodurch dein Körper ausreichend Sonne tanken kann. Dies kann gegen deine Müdigkeit und das MIttagstief wahre Wunder wirken.
  2. Frische Luft
    Du solltest nicht den ganzen Tag hinter verschlossenen Fenstern sitzen, sondern diese auch mal öffnen, denn eine regelmäßige Sauerstoffzufuhr ist ein bewährtes Mittel gegen Müdigkeit.
  3. Kaffee oder Energiedrinks
    Natürlich kannst du auch Kaffee oder Energiedrinks gegen die Müdigkeit trinken. Dies hilft allerdings nur kurzfristig, denn du bekämpfst nicht die Wurzel des Problems und musst diese Getränke regelmäßig trinken. Außerdem kann ein zu hoher Konsum sehr ungesund sein.
  4. Viel Flüssigkeit
    Wer viel Flüssigkeit zu sich nimmt, am besten Wasser, der beugt gegen seine Müdigkeit vor und bekämpft diese. Denn unser Körper braucht eine Menge Flüssigkeit, damit er in Topform ist. Täglich zwei bis drei Liter Wasser solltest du schon trinken. Am besten stellst du dir eine Flasche Wasser mit einem Glas an deinen Arbeitsplatz und beugst so deiner Müdigkeit vor.

Tipps gegen Müdigkeit beim Lernen

  1. Viel Bewegung
    Durch viel Bewegung bleibst du nicht nur fitter, sondern beugst auch gegen deine Müdigkeit vor. Am besten übst du neben dem Lernen regelmäßig eine Sportart aus. Zwei bis drei Mal wöchentlich kann schon eine Hilfe sein. Aber auch durch kleinere Unterbrechungen beim Lernen mit einem Spaziergang kannst du gegen die Müdigkeit vorgehen und wieder neue power tanken.
  2. Bananen gegen Müdigkeit
    In jeder Banane steckt viel Kalium, Magnesium, Vitamin B6 und Fruchtzucker. Diese Inhaltsstoffe können schon in geballter Form helfen. Übertreibe es allerdings nicht mit den Bananen, denn zu viel des Fruchtzuckers kann im Anschluss zu einem schnellen Absturz des Blutzuckerspiegels führen, was dann wieder zur Müdigkeit und Erschöpfung führt. Mit 2 - 3 Bananen ist dein täglicher Bedarf gedeckt.
  3. Bewusst tief durchatmen
    Bestimmt bist du beim Lernen öfters extrem angespannt. Diese Anspannung kann zunächst einen aufweckenden Effekt haben. Allerdings wirkt diese bei längerer Anhaltung extrem erschöpfend. Was also tun gegen deine Anspannung und Müdigkeit ? Nimm dir drei bis fünf Minuten Zeit und achte schlicht und einfach auf deine Atmung. Atme hierzu tief in deinen Bauch ein und lass die Luft langsam wieder ausströmen. Hierdurch versorgst du dein Blut mit Sauerstoff und wirkst so deiner Müdigkeit entgegen.
  4. Kürbiskerne gegen Müdigkeit
    In Kürbiskernen sind überraschend viele Vitamine, Mineralstoffe, Proteine und gesunde Fettsäuren. Halte beim Lernen also die kleinen Wunderkerne bereit oder integriere Sie in deinen Speiseplan. Die Wirkung der Vital - und Nährstoffe lässt zwar ein bisschen auf sich warten, aber dann wirken Sie gegen deine Schlappheit und Müdigkeit.

Tipps gegen Müdigkeit im Nachtdienst

  1. Viel Luft und Licht
    Bei deinem anstrengendem Nachtdienst hilft eine helle Beleuchtung um deiner Müdigkeit vorzubeugen und wach zu bleiben. Sorge dafür, dass an deinem Arbeitsplatz ausreichend Lampen vorhanden sind, denn bei Dämmerbeleuchtung werden deine Lider schnell schwerer. Außerdem hilft ausreichende Frischluft gegen deine Müdigkeit. Ein kurzes Stoßlüften oder Verschnaufpausen vor der Tür wirken Wunder.
  2. Das richtige Essen
    Bei der Nachtarbeit ist es wichtig nicht zu unterzuckern. Allerdings führt auch zu deftiges Essen zur gefürchteten Fressnakose und damit wieder wieder zur Müdigkeit. Was kannst du hier also gegen deine Müdigkeit tun? Wir raten dir gesättigt aber nicht vollgefressen in die Nacht zu gehen. Während deines Nachtdienstes solltest du dann nur bei tatsächlichem Hunger essen. Hier raten wir dir zu leichten Gerichten wie Salat, Joghurt, Obst oder Gemüse.
  3. Abwechslung
    In deinem Nachtdienst kann es vermehrt zu Leerlaufzeiten kommen und genau in diesen kommt dann die extreme Müdigkeit auf. Um dich gegen diese zu wehren kannst du dich mit Sudokus, Kreuzworträtseln oder ähnlichem beschäftigen. Vermeide allerdings das ziellose Surfen im Internet, denn hierdurch wird sich deine Müdigkeit stärker ausprägen.
  4. Den Körper auf den Nachtdienst vorbereiten
    Helfe deinem Körper dabei sich auf den Wechsel einzustellen, indem du bereits am Tag vor dem ersten Nachtdienst später ins Bett gehst und dann am nächsten Tag länger schläfst. So ist der Wechsel von Tag - auf Nachtschicht nicht ganz so abrupt.

Nachdem wir dir nun einen Einblick zum Thema Müdigkeit gegeben haben hoffen wir, dass du dich umfassend informiert fühlst und nun weißt, was du gegen deine Müdigkeit tun kannst und wo die Gründe für diese liegen. Es gibt vielfältige Ursachen für deine Müdigkeit und einfache Tipps, um diese zu bekämpfen.