Jeder setzt seinen Körper gezwungenermaßen Schadstoffen aus, die langfristig zu einem verschlechterten Wohlbefinden bzw. Gesundheit führen können. Du willst deinen Körper entgiften, aber hast keine Zeit für eine wochenlange Kur? Das ist überhaupt nicht schlimm, denn du kannst bestimmte Tipps und Methoden in deinen Alltag integrieren, die deinen Körper von Schadstoffen befreien!

Was bedeutet “den Körper entgiften”?

Die Entgiftung des Körpers liegt im Moment schwer im Trend und trägt zahlreiche Namen, unter anderem “entschlacken”, “detoxen” oder “heilfasten”. All diese Phänomene umschreiben den gleichen Prozess, nämlich deinen Körper von allen Giftstoffen zu befreien und ihn gewissermaßen von innen zu reinigen.

Dein Körper besitzt einige Mechanismen, um sich selber zu entgiften, doch manchmal nehmen die negativen Einflüsse aus dem Umwelt überhand und du fühlst dich eventuell müde, energielos oder wirst häufiger krank. Das Ziel der Entgiftung des Körpers ist es, sich besser, gesünder und leistungsfähiger zu fühlen. Die Schadstoffe können nämlich deine körperliche und mentale Leistungsfähigkeit angreifen, sich in deinen Zellen absetzen und dein Immunsystem schwächen. Was dagegen helfen kann, ist die Entgiftung des Körpers, die etwa einmal pro Jahr sinnvoll ist.

Aber was genau passiert beim Entgiften? Zentrales Ziel dabei ist es, Schadstoffe aus deinem Blutkreislauf, Leber, Darm, Haut, Nieren, Lymphsystem und Lunge heraus zu transportieren. Wie das funktioniert? Ganz oben auf der Liste steht dabei die Ernährung, aber auch die Reduktion von Stress und Schadstoffen aus der Umwelt spielen eine wichtige Rolle!

Viele verbinden die Entgiftung des eigenen Körpers mit einer aufwendigen und teuren Kur, bei der nur noch das Trinken von Wasser und Tee erlaubt ist. Doch es gibt auch zahlreiche Möglichkeiten, wie du deinen Körper von zu Hause aus entgiften kannst - ohne dich zu quälen und ohne einen strikten Plan bzw. Rezepte. Manchmal reicht es schon, die körpereigenen Detox-Prozesse durch kleine Hacks zu unterstützen.

Schütze deinen Darm

6 Tipps, wie du deinen Körper von zu Hause entgiften kannst

Eine Entgiftung kann auch von zu Hause aus gut klappen, wobei du selbst in der Hand hast, wie erfolgreich dies ist. Alles was du tun musst, ist einige Dinge in deiner Ernährung bzw. deiner Lebensweise anzupassen. Diese Veränderungen können die Schadstoffe in deinem Körper deutlich senken und so dein Wohlbefinden und deine Leistungsfähigkeit verbessern. Die folgenden 6 Detox Methoden sind am besten geeignet, um Leber, Nieren, Darm und dein Gehirn zu entgiften:

1. Antioxidantien

Dein Körper besitzt bereits eine starke Waffe, die eindringende Schadstoffe bekämpfen kann. Diese Waffe trägt den Namen Antioxidantien. Diese Antioxidantien stecken zum Beispiel in Form von Vitamin C in zahlreichen Obstsorten, in grünem Tee, schwarzem Pfeffer oder in Omega-3 Fettsäuren, besonders in Astaxanthin. Die Antioxidantien sorgen dafür, dass die Zellen in deinem Körper und in deinem Gehirn geschützt werden und nicht durch Schadstoffe angegriffen werden. Antioxidantien sind also die natürlichste Form, um deinen Körper von zu Hause zu entgiften.

Wie nun eine Studie aus China herausfand, helfen die Antioxidantien dabei reaktive Sauerstoffverbindungen in deinem Körper zu eliminieren¹. Diese Sauerstoffverbindungen tragen den Namen freie Radikale und reagieren mit den Zellen in deinem Körper, sprich: Sie greifen deine Zellen an und lassen sie schneller altern. Das ist nicht nur für die Gesundheit deines Körpers bedenklich, sondern auch für dein Gehirn.

Wie jetzt eine Studie der University of Texas herausfand, schützen die Antioxidantien die Neuronen in deinem Gehirn². Die Studie fand heraus, dass in Regionen, in denen Antioxidantien fester Bestandteil der Ernährung sind, neurodegenerative Krankheiten seltener vorkommen und im Gegenteil noch eine verbesserte mentale Leistungsfähigkeiten zeigten. Somit sind sie definitiv die beste Wahl, um den Körper von innen zu entgiften.

Nicht jeder hat die Zeit, um einen ausgeklügelten Ernährungsplan aufzustellen, in dem zahlreiche Antioxidantien vorkommen. Wenn du deinem Wohlbefinden etwas Gutes tun willst, dann kann dir BRAINEFFECT MOOD helfen. Es enthält L-Trytophan, die Vorstufe von Serotonin. 

Entgiftung des Körpers

2. Verringere Stress

Klingt einfacher als gesagt, aber Stress ist tatsächlich eine der wichtigsten Stellschrauben, an denen du drehen kannst, wenn es um die Entgiftung deines Körpers geht. Stress wird vor allem dann zum Problem, wenn er chronisch ist, denn dann befindet sich dein Körper gewissermaßen im dauerhaften Ausnahmezustand, was unter dem Namen “Distress” bekannt ist.

Wie nun eine Studie der Stanford University herausfand, ist dieser Distress für zahlreiche wichtige Funktionen in deinem Körper schädigend³. Er sorgt dafür, dass dein Immunsystem nicht mehr so gut funktioniert, dein Herz-Kreislauf-System geschwächt wird und Stress ist auch für deine mentale Leistungsfähigkeit das absolute Gift!

Die Forscher der Stanford University fanden nun heraus, warum das so ist. Stehst du chronisch unter Stress, wird vermehrt das Hormon Cortisol ausgeschüttet. Cortisol sorgt in gewissen Gehirnarealen für eine schnellere Alterung der Nervenzellen und verhindert sogar die Bildung von neuen Nervenzellen. WIllst du also deinen Körper entgiften, gehört die Reduktion von Cortisol definitiv zu einem der wichtigsten Faktoren, um deine gesamte Gesundheit und vor allem mentale Leistungsfähigkeit zu verbessern!

3. Gifte ausschwitzen

Eine der wohl entspanntesten Methoden, um den Körper zu entgiften, ist die Sauna. Das Saunieren ist nicht nur hilfreich bei der Reduktion von Stress, sondern entgiftet den Körper noch auf andere Art und Weise. Zum einen wird durch die Hitze dein Stoffwechsel angeregt und das Immunsystem gestärkt. Besonders entgiftend wirkt die Hitze aber auf deine Haut. Ist es heiß, fängt dein Körper an zu schwitzen, um den Körper abzukühlen. Das sorgt zwar für einen Flüssigkeitsverlust, aber auch andere Stoffe werden dabei über den Schweiß abtransportiert, wie Giftstoffe.

Deine Körpertemperatur steigt während dem Saunieren an, was für eine stärkere Durchblutung der Zellen sorgt. Diese gestiegene Durchblutung ist ebenfalls hilfreich, beim Körper entgiften, denn die Giftstoffe können so schneller abtransportiert werden. Letzter positiver Nebeneffekt: Durch Hitze und Schweiß quellen deine obersten Hautschichten auf und abgestorbene Hautzellen werden abtransportiert. Die Sauna ist definitiv ein Allrounder und kann deinen Körper von innen und außen entgiften.

4. Weniger Alkohol trinken und Nikotin vermeiden

Du hast es in der Hand und entscheidest darüber, welche Schadstoffe du deinem Körper zuführst. Klar, für viele gelten Alkohol und Nikotin zu den Genussmitteln, die einem ein Gefühl von Entspannung verschaffen können. Für deinen Körper sind die beiden aber genau das Gegenteil, nämlich Schadstoffe. Willst du also deinen Körper entgiften, sind Alkohol und Nikotin die beiden wichtigsten Schadstoffe, die du vermeiden solltest.

Die Inhaltsstoffe der Zigarette schädigen nicht nur in erster Instanz deine Lunge, sondern wirken sich auch noch nachträglich auf dein Herz, dein Immunsystem und deine Haut aus. Dem hat dein Körper nichts entgegenzusetzen. Die Schadstoffe des Nikotin kann dein Körper weder kompensieren noch abbauen. Auch der Alkohol muss zum Großteil in deiner Leber durch einen hohen Aufwand abgebaut werden. Dieser Prozess schädigt die Zellstruktur der Leber und kann dafür sorgen, dass der Abbau von Fettsäuren verlangsamt wird.

Wohlbefinden

GUARD

24,90 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

EUR 89,89 / 100 g

Der ultimative SCHUTZSCHILD für dein ZWEITES GEHIRN

  • Mit 13 Mrd. lebenden Bakterienkulturen
  • Unterstützt eine ausgeglichene Darmflora
  • Mit Calcium für eine normale Funktion der Verdauungsenzyme
  • Vitamin B6 & B12 für das Immunsystem

5. Die richtige Ernährung

Ein weiterer Tipp zielt auf die innere Entgiftung des Körpers ab. Denn all das, was du isst, nimmt Einfluss auf die Gesundheit deines Körpers. Viele sind sich nicht darüber im Klaren, wieviele Gifte sie dem eigenen Körper tagtäglich zuführen. Dabei gibt es eine großzahl an Lebensmitteln, die förderlich für die Gesundheit deines Darms sind und sogar Giftstoffe binden können. Allen voran zählen dazu ballaststoffreiche Lebensmittel, wie Vollkornprodukte, Leinsamen und frische Beeren. Diese enthalten Ballaststoffe, die Giftstoffe im Darm binden und die Ausscheidung fördern.

Aber auch in kleinen, unscheinbaren Lebensmitteln steckt eine große Power. Allen voran steht hier Knoblauch, der gewissermaßen präventiv wirkt, wenn es um das Körper entgiften geht. Knoblauch besitzt nämlich antibakterielle und antibiotische Eigenschaften, die den Körper vor Krankheiten schützen, Entzündungen verringern und das Immunsystem stärken! Außerdem ist es wichtig, viel Wasser zu trinken - am besten sind 2-3 Liter pro Tag.

Noch besser, als nur Schadstoffe zu vermeiden, ist es also gesunde Lebensmittel zu essen, die Schadstoffe sogar binden und damit noch besser deinen Körper entgiften. Der Superstar unter den Lebensmitteln, die den Körper entgiften, ist die Chlorella-Alge bzw. das Pulver daraus. Indem die Chlorella-Alge Schadstoffe an sich bindet, leitet sie diese aus dem Körper aus und wirkt extrem entgiftend. In den morgendlichen grünen Smoothie lässt sich das Pulver bestens integrieren! Darüber hinaus ist die Paleo-Diät eine hervorragende Ernährungsform für einen gesunden Körper.

6. Probiotika

Ergänzend zum Detox Programm eigenen sich Darm-Kapseln wie etwa GUARD, d.h. Milchsäurebakterien, welche die natürliche Darmflora unterstützen und damit für ein besseres Wohlbefinden sorgen. Wenn der Darm gesund ist, so wirkt sich dies unmitelbar positiv auf unsere Leistungsfähigkeit aus. Nicht umsonst wird der Darm auch "unser zweites Gehirn" genannt und umso wichtiger ist es, ihn mit allem zu versorgen, was er braucht, um seine Funktionen bestmöglich auszuführen. Probiotika befinden sich in Joghurts, Hüttenkäse oder auch in Sauerkraut und fermentierten Gurken.

Studien

  1. http://www.tandfonline.com/doi/ref/10.1179/1476830511Y.0000000035?scroll=top&
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3183139/
  3. http://www.jneurosci.org/content/10/9/2897.short