Registration

Anmelden

Product was successfully added to your shopping cart.

5

Product was successfully added to your compare list.

5

Product was successfully added to your wishlist.

5

 

Alle unsere Produkte wurden anhand von aktuellen wissenschaftlichen Studien entwickelt. Das bedeutet, die Wirkung der eingesetzten Inhaltsstoffe wurde in zahlreichen Publikationen bestätigt. Diese möchten wir dir nicht vorenthalten! Daher findest du im Folgenden einige unserer Quellen anschaulich aufbereitet.

WÄHLE EINEN INHALTSSTOFF:

WÄHLE DEINE ZIELE UND HACKS:


ACETYL-L-CARNITIN

LEGENDE

  • Humanstudie
  • In High-Impact-Journal publiziert
  • Review
  • Metastudie
  • BRAINEFFECT Gold-Studie
  • Tierversuchsstudie

Acetyl-L-Carnitin

Acetyl-L-Carnitin ist die acetylierte Form des Carnitins. Dadurch kann es die Blut-Hirn-Schranke überwinden und ist sehr gut bioverfügbar. Im Körper kann der Acetylrest abgegeben werden und dient dem Aufbau verschiedener Substanzen, welche für die Denkleistung essentiell sind. Mehr Infos hierzu findest du im Magazin.

Studie Acetyl-L-Carnitin liefert notwendige Energie (nicht nur) für das Gehirn und schützt vor oxidativem Stress

Diese Publikation fasst viele Tierversuchs-Studien zusammen, die die neuroprotektiven Eigenschaften von Acetyl-L-Carnitin in hohen Dosen bestätigen. Dieses führte zu erhöhten ATP-Levels und reduzierte Marker für oxidativen Stress, wie beispielsweise Proteinoxidation.

Zanelli, S. A. et al.: Mechanisms of Ischemic Neuroprotection by Acetyl-L-carnitine. Ann N Y Acad Sci, 2015.

Studie Acetylcarnitin für ein erhöhtes Energieniveaus & mehr Wohlbefinden

Acetylcarnitin verbessert Depressionen und erhöht die Lebensqualität. Für diese randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studie wurden 67 Patienten mit minimaler hepatischer Enzephalopathie ausgewählt. Dies ist eine Funktionsstörung des Gehirns durch unzureichende Entgiftung durch die Leber. Die Probanden erhielten für 90 Tage entweder zweimal täglich 2 g Acetyl-L-Carnitin, oder ein Placebo-Präparat. Bei der Wirkstoff-Gruppe konnten signifikante Verbesserungen des Energielevels, der generellen Körperfunktionen und des Wohlbefindens festgestellt werden.

Malaquarnera, M. et al.: Acetyl-L-carnitine reduces depression and improves quality of life in patients with minimal hepatic encephalopathy. Scand J Gastroenterol, 2011.

Studie Acetyl-L-Carnitin schützt das Gehirn vor Alkohol-induzierten oxidativen Schäden

Häufiger Alkoholkonsum fördert die Entstehung von reaktiven Sauerstoffspezies im Gehirn. Dies kann zu oxidativer Schädigung und Mikroentzündungen führen. Bei Mäusen, die eine alkoholhaltige Diät erhielten, verringerte die Gabe von Acetyl-L-Carnitin die negativen Auswirkungen auf das Gehirn, indem es die Mitochondrien der Neuronen schützte.

Rump, T. J. et al.: Acetyl-L-carnitine protects neuronal function from alcohol-induced oxidative damage in the brain. Free Radic Biol Med 2010.


BRAHMI

LEGENDE

  • Humanstudie
  • In High-Impact-Journal publiziert
  • Review
  • Metastudie
  • BRAINEFFECT Gold-Studie
  • Tierversuchsstudie

Brahmi

Brahmi (lat. Bacopa monnieri) ist eine beliebte Heilpflanze im Ayurveda. Es wird häufig zur Steigerung der Konzentration eingesetzt und ist sehr gut verträglich. Weitere Information rund um Brahmi findest du in unserem Magazin.

Studie Brahmi erhöht den Neurotransmitter Acetylcholin und verbessert so unter anderem Aufmerksamkeit und Arbeitsgedächtnis

Diese Studie zeigt, dass Brahmi Aufmerksamkeit, kognitive Verarbeitung und das Arbeitsgedächtnis verbessern kann, indem es das Enzym Achetylcholin-Esterase (AChE) hemmt. 60 gesunde ältere Menschen erhielten über 12 Wochen entweder 300 oder 600 mg Brahmi-Extrakt oder einen Placebo. Während und nach der Studienzeit wurden Gedächtnis-Tests durchgeführt und die Aktivität der Enzyme AChE und MAO im Blutplasma bestimmt. AChE spaltet den Neurotransmitter Acetylcholin, der für die Reizweiterleitung im Gehirn wichtig ist. MAO, Monoamin-Oxidase, spaltet unter anderem die "Glückshormone" Serotonin und Dopamin. Durch den Nachweis, dass Brahmi diese Enzyme hemmt, bestätigt diese Studie die positiven Auswirkungen von Brahmi auf deinen Körper.

Tatimah, P.N. et al (2012) Effects of 12-Week Bacopa monnieri Consumption on Attention, Cognitive Processing, Working Memory, and Functions of Both Cholinergic and Monoaminergic Systems in Healthy Elderly Volunteers

Studie Viele Studien zeigen die gedächtnissteigernde Wirkung von Brahmi

Sechs verschiedene Humanstudien zu Brahmi wurden verglichen. Alle fanden unter relativ ähnlichen Bedingungen statt, so betrug die Dauer stets 12 Wochen und es wurden hauptsächlich die unmittelbaren Auswirkungen auf das Gedächtnis untersucht. Dabei wurde in den meisten Fällen eine positive Wirkung festgestellt. Die Wirkung von Brahmi auf andere Gehirnbereiche sollte noch gründlicher untersucht werden.

Pase, M. P. et al. (2012): The cognitive-enhancing effects of Bacopa monnieri: a systematic review of randomized, controlled human clinical trials. J Altern Complement Med.

Studie Brahmi wirkt gegen Mikroentzündungen im Gehirn

Tee und Extrakte von Bacopa monnieri hemmen die Ausschüttung entzündungsfördernder Cytokine und die Aktivität von Enzymen, die mit Entzündungen und Alzheimer in Verbindung stehen. Dies wurde in einer Zellkulturstudie an Gliazellen herausgefunden. Die Ergebnisse beweisen, dass Brahmi gegen Entzündungen des zentralen Nervensystems wirkt und damit ein mögliches Therapeutikum z.B. für Depression und Alzheimer darstellen könnte.

Nemetchek, M. D. et al.: The Ayurvedic plant Bacopa monnieri inhibits inflammatory pathways in the brain. J Ethnopharmacol, 2017.


CDP-Cholin

LEGENDE

  • Humanstudie
  • In High-Impact-Journal publiziert
  • Review
  • Metastudie
  • BRAINEFFECT Gold-Studie
  • Tierversuchsstudie

CDP-Cholin

CDP-Cholin oder Citicolin ist eine Vorstufe des Neurotransmitters Acetylcholin. Es kann die Blut-Hirn-Schranke passieren und hilft dir dadurch, die Leistungsfähigkeit deines Gehirns zu verbessern. Weitere Infos zu CDP-Cholin findest du auch im Magazin.

Studie CDP-Cholin verbessert Aufmerksamkeit, psychomotorische Geschwindigkeit und Genauigkeit

An dieser Studie nahmen 75 gesunde erwachsene Männer teil. 51 von ihnen erhielten über 28 Tage entweder 250 oder 500 mg CDP-Cholin, die übrigen 24 ein Placebo-Präparat. Vor und nach diesem Zeitraum wurden Aufmerksamkeits- und Performancetests durchgeführt. Psychomotorische Genauigkeit und Aufmerksamkeit waren nach 28tägiger CDP-Cholin-Aufnahme im Vergleich zur Placebogruppe erhöht. Die hohe Dosis führte zusätzlich zu verringerter Impulsivität.

McGlade, E. et Al. (2015): The Effect of Citicoline Supplementation on Motor Speed and Attention in Adolescent Males.

Studie CDP-Cholin erhöht die kognitive Leistung

In der randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Studie wurden 60 Frauen untersucht. Jeweils ein Drittel erhielt 250 bzw. 500 mg CDP-Cholin oder ein Placebopräparat über 28 Tage. Vor und nach der Einnahme wurde ein Kontinuierlicher Performance Test durchgeführt. Dabei schnitten die beiden CDP-Cholin-Gruppen signifikant besser ab, als die Placebogruppe. Die Ergebnisse legen nahe, dass CDP-Cholin Aufmerksamkeitsdefizite verringern und die geistige Performance verbessern kann.

McGlade E. et al., (2012): Improved attentional performance following citicoline administration in healthy adult women.

Studie Cholin verbessert die Hand-Auge-Koordination und führt zu Pupillenverengung

In der doppelblinden, Placebo-kontrollierten Studie erhielten 24 gesunde junge Frauen und vier gesunde Männer entweder 2 g Cholinbitartrat oder einen Placebo in 400 mL Orangensaft. 70 Minuten danach mussten die Probanden versuchen, Zielscheiben schnell zu treffen. Die Cholin-Gruppe traf die Scheiben dabei häufiger in der Mitte. Zudem nahm die Pupillengröße ab, was auf starke Fokussierung und eine Veränderung im zentralen Nervensystem hinweist. Es wurden keinerlei Nebenwirkungen beobachtet.

Naber, M. et Al (2014) Improved human visuomotor performance and pupil constriction after choline supplementation in a placebo-controlled double-blind study.


Coenzym Q10

LEGENDE

  • Humanstudie
  • In High-Impact-Journal publiziert
  • Review
  • Metastudie
  • BRAINEFFECT Gold-Studie
  • Tierversuchsstudie

Coenzym Q10

Coenzym Q10 (Ubichinon) wird vom Körper teils selbst hergestellt, kann aber auch über die Nahrung aufgenommen werden. Es ist in den Mitochondrien der Zellen an der ATP-Synthese beteiligt. ATP ist als universelle Energiewährung im Körper wichtig für deine Leistungsfähigkeit. Je höher der Energiebedarf eines Organs ist, desto höher ist auch die Ubichinon-Konzentration im entsprechenden Gewebe. Im Magazin findest du weitere Informationen zu diesem wichtigen Molekül.

Studie Coenzym Q10 führt zu mehr ATP und damit zu gesteigerter Leistung

Coenzym Q10 kann die Leistungsfähigkeit bei hoher Beanspruchung erhöhen. Dies fand die randomisierte, doppelblinde Studie an 15 gesunden Männern heraus, die über 8 Wochen täglich 100 mg Coenzym Q10 einnahmen. Anhand eines Wingate Tests wurde die anaerobe Leistungsfähigkeit vor und nach der CoQ10- bzw. Placebo-Supplementierung ermittelt. Bei den Wiederholungen des anstrengenden Tests schnitten die CoQ10-Probanden besser ab.

Gökbel, H. et al.: The effects of coenzyme Q10 supplementation on performance during repeated bouts of supramaximal exercise in sedentary men. J Strength Cond Res, 2010.

Studie Ein Helfer bei chronischer Müdigkeit

Coenzym Q10 wurde von Patienten mit chronischer Müdigkeit als hilfreichste unter verschiedenen Behandlungen empfunden. Dies ergab eine Untersuchung der Wisconsin Chronic Fatigue Syndrome Association, die 155 Patienten befragte. Bei den meisten Betroffenen handelte es sich um Frauen in den Wechseljahren.

Bentler, S. E. et al.: Prospective observational study of treatments for unexplained chronic fatigue. J Clin Psychiatry, 2010.

Studie CoQ10 für eine verbesserte Mitochondrienfunktion

CoQ10 konnte die Muskelkraft von älteren Athleten erhöhen und die anaerobe Schwelle erhöhen. Das bedeutet, dass die mögliche Belastungsintensität anstieg. 20 über 50 jährige Athleten erhielten in dieser doppelblinden Studie für sechs Wochen entweder 200 mg CoQ10, oder einen Placebo. Dabei waren die erreichbaren Leistungen durch CoQ10 signifikant erhöht gegenüber der Placebo-Gruppe. Auch verbesserte CoQ10 viele Funktionen der Mitochondrien.

Deichmann, R. E. et al.: Impact of coenzyme Q-10 on parameters of cardiorespiratory fitness and muscle performance in older athletes taking statins. Phys Sportsmed, 2012.


Curcumin

LEGENDE

  • Humanstudie
  • In High-Impact-Journal publiziert
  • Review
  • Metastudie
  • BRAINEFFECT Gold-Studie
  • Tierversuchsstudie

Curcumin

Bestimmt kennst du Kurkuma, das Gewürz, das Currypulver und vielen asiatischen Gerichten die Farbe verleiht. Es stammt aus der Wurzel der krautigen Kurkumapflanze. Die enthaltenen Curcuminoide geben dem Gewürz seine gelbe Farbe und wirken unter anderem antioxidativ und entzündungshemmend. Du willst mehr über die Wunderwurzel erfahren? Dann klicke hier.

Studie Curcumin und Schwarzer Pfeffer können Muskelschäden nach Sport abschwächen

Curcumin und Piperin unterstützen die Muskelerholung und schwächen Muskelschäden während dem Sport. Für die Studie erhielten zehn Rugbyspieler entweder Curcumin und Piperin, oder einen Placebo. Die Ergebnisse zeigten, dass eine Einnahme der Wirkstoffe zwischen zwei Wettbewerben die Muskelregeneration unterstützte und den Kraftverlust beim auf einem Bein hüpfen verringerte.

Delecroix, B. et al.: Curcumin and Piperine Supplementation and Recovery Following Exercise Induced Muscle Damage: A Randomized Controlled Trial. J Sports Sci Med, 2017.

Studie Curcuminoide wirken gegen oxidativen Stress, insbesondere bei längerer Einnahme

Diese Meta-Studie vergleicht sieben Studien, welche die Wirkung von aufgereinigten Curcuminoiden untersuchen. In allen Studien erhöhte sich die Aktivität der Superoxid-Dismutase, ein Enzym, das reaktive Sauerstoffspezies abfängt und so gegen oxidativen Stress schützt. Der Gehalt von Peroxiden im Blutserum wurde reduziert. Alle betrachteten Studien bestätigen die antioxidative Wirkung der Curcuminoide.

Sahebkar, A. et al.: Effect of curcuminoids on oxidative stress: A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Journal of Functional Foods, 2015.

Studie Die vielseitige Wirkung der Curcuminoide hält Körper und Geist gesund

Curcuminoide schützen das Gehirn vor Schäden durch oxidativem Stress und erhöhen die Funktion der Mitochondrien und die Energieproduktion im Gehirn. Sie wirken stimmungsaufhellend und gleichzeitig leicht desinfizierend gegen einige Viren und Pilze. Zudem konnte ein Schutzeffekt bei Schwermetall-Belasung festgestellt werden. Diese beschriebenen Effekte sind nur ein kleiner Auszug aus den vielen Studien, die für dieses Review betrachtet wurden.

Amalraj, A. et al.: Biological activities of curcuminoids, other biomolecules from turmeric and their derivatives – A review. Journal of Traditional and Complementary Medicine, 2017.


GINKGO

LEGENDE

  • Humanstudie
  • In High-Impact-Journal publiziert
  • Review
  • Metastudie
  • BRAINEFFECT Gold-Studie
  • Tierversuchsstudie

Ginkgo

Ginkgo biloba ist eine der bekanntesten Pflanzen, die die Gehirnfunktion stärken sollen. Er unterstützt aber nicht nur das Gedächtnis, sondern wirkt auch gegen Stress! Wie Ginkgo biloba angewandt und dosiert wird kannst du hier nachlesen.

Studie Ginkgo senkt Blutdruck und Cortisolausschüttung bei Stress

Diese randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studie beschreibt die vielseitigen positiven WIrkungen von Ginkgo. 70 junge Menschen zwischen 20 und 30 Jahren erhielten eine einmalige Dosis von 120 mg Ginkgo-Extrakt. Der Blutdruck der Ginkgo-Gruppe war nach einer Stresssituation geringer als bei Placebo-Gabe. Zudem senkte Ginkgo die Konzentration von freiem Cortisol im Speichel.

Jezova, D. et al.: Reduction of rise in blood pressure and cortisol release during stress by Ginkgo biloba extract (EGb 761) in healthy volunteers. J Physiol Pharmacol, 2002

Studie Ginkgo verbessert deine kognitiven Fähigkeiten

Die dosisabhängig aufmerksamkeitssteigernde Wirkung von Ginkgo wird in dieser randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Studie gezeigt. Dafür erhielten 20 Probanden 120 mg, 240 mg oder 360 mg Ginkgoextrakt. Die kognitive Leistung wurde vor der Einnahme und 1, 2.5, 4 und 6 Stunden danach anhand eines Computertests ermittelt. Die Verbesserungen durch die beiden höchsten Dosierungen wirkten sich auch noch auf die Leistungen sechs Stunden nach der Einnahme aus.

Kennedy, D. O. et al.: The dose-dependent cognitive effects of acute administration of Ginkgo biloba to healthy young volunteers. Psychopharmacology (Berl), 2000.

Studie Die Kombination von Ginkgo und Rosenwurz erhöht deine Ausdauer

Rosenwurz und Gingko führen zu erhöhter Ausdauer, indem sie den Sauerstoffverbrauch erhöhen und gegen Müdigkeit schützen. Dies fand diese Studie an 70 gesunden jungen Männern heraus. Die Probanden erhielten über sieben Wochen entweder vier Kapseln Ginkgo-Rosenwurz (je 270 mg) oder ein entsprechendes Placebo-Präparat. Davor und danach wurden Ausdauer und Testosteron sowie Cortisol im Blutplasma gemessen. Bei der Placebogruppe stieg der Cortisolspiegel während des Ausdauertests an, während er bei der Wirkstoff-Gruppe konstant blieb.

Zhang, Z. J. et al.: Dietary supplement with a combination of Rhodiola crenulata and Ginkgo biloba enhances the endurance performance in healthy volunteers. Chin J Integr Med, 2009.


Ginseng

LEGENDE

  • Humanstudie
  • In High-Impact-Journal publiziert
  • Review
  • Metastudie
  • BRAINEFFECT Gold-Studie
  • Tierversuchsstudie

Ginseng

Panax ginseng ist eine beliebte Heilpflanze, ihre Wurzel wird traditionell als Stärkungsmittel verwendet. Die Hauptwirkstoffe des Ginseng werden Ginsenoside genannt, sie gehören zu den Saponinen und damit zu den sekundären Pflanzenstoffen. Über die genaue Wirkungsweise klären wir dich im Magazin auf.

Studie Ginseng verbessert die kognitive Performance sofort

Die einmalige Einnahme von Ginkgo, Ginseng oder beidem stärkt die kognitive Performance. 20 Studenten erhielten entweder Placebo, Ginkgo, Ginseng, oder ein Kombinationspräparat. Anschließend wurde eine Reihe von Gedächtnis- und Reaktionstests durchgeführt. Alle drei Wirkstoffe führten zu besseren Ergebnissen in einem Gedächtnistest, in welchem sich die Teilnehmer Wörter oder Bilder einprägen mussten. Ginseng erhöhte zudem die Schnelligkeit. Die Kombination der beiden Wirkstoffe schien dabei besonders wirkungsvoll zu sein.

Kennedy, D. O. et al.: Modulation of cognition and mood following administration of single doses of Ginkgo biloba, ginseng, and a ginkgo/ginseng combination to healthy young adults. Physiol Behav, 2002.

StudieGinseng reduziert Blutglucose-Level und erhöht die kognitive Leistung während geistiger Aktivität

Eine Dosis von 200 mg Ginseng führen zu signifikanten Verbesserungen in kognitiven Test und reduzieren dabei die geistige Erschöpfung. Dies wurde in der der doppelblinden, Placebo-kontrollierten Studie an 30 gesunden jungen Erwachsenen herausgefunden. Die Ergebnisse könnten durch die Regulation des Glucosespiegels im Blut begründet sein. Zudem war das Präparat sehr gut verträglich.

Reay, J.L. et al.: Single doses of Panax ginseng (G115) reduce blood glucose levels and improve cognitive performance during sustained mental activity.J Physiopharmacol, 2005.

Studie Ginseng wirkt gegen Stress und seine Folgen

Stress entsteht im Körper durch die Aktivierung von zwei Stressachsen. Die Aktivierung des Sympathikus führt dabei zur Ausschüttung von Adrenalin und Noradrenalin, über die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse (kurz HPA-Achse) wird Cortisol freigesetzt. Dieses System wird im Körper sorgfältig reguliert. Chronischer Stress führt allerdings dazu, dass diese Regulation versagt. Hier kann Ginseng helfen, indem er ausgleichend auf die HPA-Achse wirkt. Ginseng hat aber auch viele weite positive Wirkungen und kann z.B. Ängstlichkeit, Osteoporose und allergisches Asthma verringern.

Lee, S. und Rhee D.-K.: Effects of ginseng on stress-related depression, anxiety, and the hypothalamic–pituitary–adrenal axis. Journal of Ginseng Research, 2017.


Grüner Tee

LEGENDE

  • Humanstudie
  • In High-Impact-Journal publiziert
  • Review
  • Metastudie
  • BRAINEFFECT Gold-Studie
  • Tierversuchsstudie

Grüner Tee

Grüner Tee wird in asiatischen Ländern seit Jahrtausenden getrunken. Er schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch sehr gesund! Viele Infos zu Grünem Tee haben wir im Magazin gesammelt.

Studie Grüner Tee verbessert Gedächtnis und Aufmerksamkeit, insbesondere in Kombination mit L-Theanin

In der doppelblinden, placebo-kontrollierten Studie wurden 91 Probanden mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen untersucht. Die Hälfte von ihnen erhielt Grüntee-Extrakt mit zugesetztem L-Theanin, die Placebogruppe Maltodextrin und Lactose. Nach 16 Wochen wurden neurophysiologische Tests bei beiden Gruppen durchgeführt. Dabei schnitten die Probanden, die Grünen Tee erhalten hatten, deutlich besser ab.

Park, S.K. et al., J Med Food 2011: A combination of green tea extract and l-theanine improves memory and attention in subjects with mild cognitive impairment: a double-blind placebo-controlled study.

Studie Grüner Tee verbessert die Ausdauer und erhöht die Fettverbrennung in Mäusen

Mäuse wurden mit Grüntee-Extrakt gefüttert. Dies führte zu erhöhten Gehalten an freien Fettsäuren im Plasma bei Bewegung, was auf höhere Fettverbrennung hinweist. Zudem wurde die Ausdauer verbessert. Ursache für diese Verbesserungen sind die in Grünem Tee enthaltenen polyphenolischen Verbindungen, sog. Catechine.

Murase, T. et. al., Am J Physiol Regul Integr Comp Physiol 2005: Green tea extract improves endurance capacity and increases muscle lipid oxidation in mice.

Studie EGCG, das natürliche Antioxidans mit stresslösender Wirkung

Grüner Tee hält dich langfristig fit. Epigallocatechin, kurz ECGC, ist eins der in Grünem Tee vorkommenden Polyphenole. Es kann reaktive Sauerstoff-Spezies im Körper abfangen und schützt die Zellen so vor oxidativem Stress. Auch psychologischer Stress wird durch Grünen Tee verringert. Zudem stellten Studien in China fest, dass der Konsum von Grünem Tee im Alter mit einer besseren kognitiven Leistungen korrelierte.

Gomez-Pinilla, G. und Nguyen, T., Nutr Neurosci 2012: Natural mood foods: The actions of polyphenols against psychiatric and cognitive disorders


KRILL

LEGENDE

  • Humanstudie
  • In High-Impact-Journal publiziert
  • Review
  • Metastudie
  • BRAINEFFECT Gold-Studie
  • Tierversuchsstudie

Krill

Krill ist der norwegische Begriff für Walfutter. Passenderweise, denn die kleinen Krebstiere, die besonders im antarktischen Meer leben, dienen vielen größeren Tieren als Nahrung. Krill enthält große Mengen der ungesättigten Fettsäuren DHA und EPA und den Farbstoff Astaxanthin, der als Antioxidationsmittel wirkt. Ungesättigte Fettsäuren sind wichtig für den Bau und die Elastizität deiner Zellmembranen, schützen die Blutgefäße und erfüllen wichtige Aufgaben im Stoffwechsel. Hier findest du alles, was du über Krill, seine Vorteile und mehrfach ungesättigte Fettsäuren wissen musst.

Studie Krillöl erhöht die Konzentration von DHA und EPA im Blutplasma adipöser Probanden

Die Supplementierung von Krillöl kann die Gehalte von freien ungesättigten Fettsäuren im Blutplasma erhöhen und ist sehr gut verträglich. Dies fanden Wissenschaftler an 76 adipösen oder stark übergewichtigen Frauen und Männern heraus. Diese erhielten über vier Wochen täglich 2 g Krillöl, Fischöl oder ein Olivenöl-Placebopräparat. Sowohl Fisch- als auch Krillöl erhöhten die mehrfach ungesättigten Fettsäuren im Blut. Diese sind sehr anfällig für Lipidoxidation sowohl in der Kapsel, als auch im Körper. Allerdings wurden keine Anzeichen für vermehrte Lipidoxidation bei den Probanden festgestellt.

Maki, K. C. et al.: Krill oil supplementation increases plasma concentrations of eicosapentaenoic and docosahexaenoic acids in overweight and obese men and women. Nutr Res, 2009.

Studie Von der EU genehmigte gesundheitsbezogene Angaben

Die EU hat sehr strenge Vorgaben, was gesundheitsbezogene Angaben (sog. Health Claims) auf Lebens- und Nahrungsergänzungsmitteln betrifft. Die Wirksamkeit der langkettigen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren DHA und EPA wurde allerdings in vielen Studien bestätigt und ist von der EU anerkannt. So tragen diese Fettsäuren zu einer normalen Funktion von Gehirn und Herz bei, sorgen für normale Sehkraft, Triglycerid-Gehalte im Blut und normalen Blutdruck und tragen zur normalen Entwicklung des Fötus bei.

European Commission (2016), Approved Omega-3 Fatty Acid Health Claims.

Studie Krillöl und Astaxanthin als natürliche Powerkombination

Der Konsum von Krillöl scheint unter anderem das humane Immunsystem zu stärken, Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verringern und die Gehirnzellen gegen fortschreitende kognitive Verluste zu schützen. Die Omega-3-Fettsäuren wirken zudem antiinflammatorisch. Der enthaltene Farbstoff Astaxanthin kann die Blut-Hirn-Schranke passieren und in verschiedene Gehirnregionen gelangen. Dies führt zu besonders hohem antioxidativen Schutz.

Barros, M. P. et al.: Neuroprotective Properties of the Marine Carotenoid Astaxanthin and Omega-3 Fatty Acids, and Perspectives for the Natural Combination of Both in Krill Oil. Nutrients, 2014.

Studie Krillöl vs. Fischöl

Krillöl und Fischöl wirken sich auf Serumlipide und Marker von oxidativem Stress aus. Diese Studie zeigt, dass sich die Werte des jeweiligen Plasmas der Versuchspersonen kaum unterschieden, obwohl die Menge an EPA und DHA in dem verabreichten Krillöl geringer war als die im Fischöl (543 mg vs 864 mg). Krillöl und Fischöl lassen sich als Quelle von Omega-3-Fettsäuren demnach vergleichen. Die verabreichte EPA und DHA Dosis aus Krillöl entsprach allerdings nur 62,6 % der Menge, die in Fischöl vorkommt. Demnach ist Krillöl ergiebiger als Fischöl.

Ulven, S. M. et al.: Metabolic effects of krill oil are essentially similar to those of fish oil but at lower dose of EPA and DHA, in healthy volunteers, 2011.


Leinsamenöl

LEGENDE

  • Humanstudie
  • In High-Impact-Journal publiziert
  • Review
  • Metastudie
  • BRAINEFFECT Gold-Studie
  • Tierversuchsstudie

Leinsamenöl

Leinöl ist bekannt für seinen hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren, besonders der dreifach ungesättigten alpha-Linolensäure. Damit ist Leinöl eins der wenigen Öle, bei denen der Gehalt an Omega-3-Fettsäuren höher ist als an Omega-6-Fettsäuren. Alpha-Linolensäure wird zu kleinen Teilen vom Körper in DHA umgewandelt. Da ungesättigte Fettsäuren sehr empfindlich sind, sollte Leinöl kühl, dunkel und in dicht verschlossenen dunklen Flaschen gelagert werden.

Studie Fettsäuren regulieren metabolische Prozesse in Aufbau und Funktion des Muskelgewebes

Schweine erhielten Futter, welches mit Lein- und Rapsöl angereichert war. Anschließend wurde die Expression verschiedener Gene im Muskel untersucht. Zwischen den Gruppen, die angereichertes und normales Futter fraßen, unterschieden sich insgesamt 749 Gene. Die Ergebnisse zeigen, dass die Expression solcher Gene verändert wurde, die unter anderem für Entzündungsantworten, Signalübertragung und Fettsäuremetabolismus wichtig sind. Die ungesättigten Omega-3-Fettsäuren wirken sich also auf die Funktion des gesamten Körpers aus.

Ogluszka, M. et al: A porcine gluteus medius muscle genome-wide transcriptome analysis: dietary effects of omega-6 and omega-3 fatty acids on biological mechanisms. Genes Nutr, 2017.


MCT-Öl

LEGENDE

  • Humanstudie
  • In High-Impact-Journal publiziert
  • Review
  • Metastudie
  • BRAINEFFECT Gold-Studie
  • Tierversuchsstudie

MCT-Öl

Reines Fett bzw. Öl besteht aus drei Fettsäuren, die über ein Glycerin-Grundgerüst verbunden sind. In den meisten Ölen kommen viele verschiedene Fettsäuren vor, die sich durch die Länge ihrer Ketten und die Anzahl an Doppelbindungen unterscheiden. MCT-Öl ist meist eine Mischung aus Fettsäuren mit 6-12 Kohlenstoff-Atomen. Unser ROCKET C8 besteht jedoch aus reiner Caprylsäure, einer gesättigten Fettsäure mit insgesamt acht Kohlenstoffatomen, die sich besonders leicht in Ketonkörper umwandeln lässt.

Studie MCT-Öle erhöhen deinen Energieverbrauch, machen lange satt und führen zu weniger Gewichtszunahme als langkettige Fettsäuren

Viele Studien beschäftigen sich mit den Unterschieden zwischen der Aufnahme von mittel- und langkettigen Fettsäuren. MCT führten nach einer einzigen Mahlzeit zu einem deutlich höheren Energieverbrauch. Das Ersetzen von LCT durch MCT könnte also langfristig zu einer Gewichtsreduktion führen, die Studiendauer betrug jeweils aber maximal zwei Wochen. In einer weiteren Studie führte ein steigender Anteil an MCT-Ölen bei sechs Männern zu steigendem Sättigungsgefühl, weniger Nahrungsaufnahme und sogar geringem Gewichtsverlust.

St-Onge, M., Jones, J.H., MicGill University (2002), Physiological Effects of Medium-Chain Triglycerides: Potential Agents in the Prevention of Obesity.

Studie MCT revidiert den kognitiven Leistungsabfall bei hohem Blutzuckerspiegel und erhöht freie Fettsäuren und Ketonkörper im Blut von Diabetikern

Elf Diabetes Typ I-Patienten erhielten bei verschiedenen Blutglucose-Levels entweder einen MCT-Drink, oder einen Placebo. Anschließend wurde eine Reihe von kognitiven Tests durchgeführt. Ein hoher Blutzuckerspiegel führte zur Verschlechterung dieser, der Effekt wurde jedoch durch die Einnahme von MCT-Ölen aufgehoben. Zudem stieg der Gehalt von freien Fettsäuren und beta-Hydroxybuttersäure an. Der Ketonkörper unterstützt die Reizweiterleitung im Gehirn bei geringem Glucosespiegel und erhält so die Gehirnfunktion unabhängig vom Blutglucosespiegel.

Zhao, W., Varghese, M. (2012), Caprylic Triglyceride as a Novel Therapeutic Approach to Effectively Improve the Performance and Attenuate the Symptoms Due to the Motor Neuron Loss in ALS Disease.

Studie MCT-Öl erhöht die Serumkonzentration von Ketonen und verbessert die kognitiven Fähigkeiten

MCT-Öl kann das Gedächtnis verbessern und geistigem Abbau entgegenwirken. Sechs Personen über 50 Jahren mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen wurden in der randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Studie untersucht. Sie erhielten für 24 Wochen 56g MCT-Öl täglich. Bei vielen geistigen Krankheiten kann das Gehirn Glucose nicht mehr in ausreichendem Maße in Energie umwandeln. Stattdessen könnten Ketonkörper als Ersatz dienen. Um einen noch höheren Blutketonwert zu erreichen, könnten auch Keto-Ester als effiziente Behandlung dienen.

Rebello, C. J. et al.: Pilot feasibility and safety study examining the effect of medium chain triglyceride supplementation in subjects with mild cognitive impairment: A randomized controlled trial. BBA Clin, 2015.


Melatonin

LEGENDE

  • Humanstudie
  • In High-Impact-Journal publiziert
  • Review
  • Metastudie
  • BRAINEFFECT Gold-Studie
  • Tierversuchsstudie

Melatonin

Melatonin, das Schlaf-Hormon, wird vom menschlichen Körper natürlicherweise ab ca. 21 Uhr und bei Dunkelheit ausgeschüttet. Es ist auch in Pistazien enthalten. Weitere Infos zu Melatonin findest du hier und hier.

Studie Melatonin verbessert viele Schlafprobleme

Melatonin ist in der Lage, die Einschlafzeit zu verkürzen und die Schlafdauer zu verlängern. Auch die Schlafqualität wird verbessert. Dabei ist die Wirkung geringer als durch herkömmliche Schlafmittel, scheint aber mit langfristiger Nutzung konstant zu bleiben und zeigt keine Nebenwirkungen. Zu diesem Ergebnis kam diese Metastudie durch einen Vergleich von 19 Studien zur Wirkung von Melatonin auf Menschen mit Schlafstörungen.

Ferracioli-Oda E. et al., (2013) Meta-Analysis: Melatonin for the Treatment of Primary Sleep Disorders.

Studie Exogen eingenommenes Melatonin wirkt auf den Schlaf

Diese Metastudie kam zu den gleichen Ergebnissen wie die darüber beschriebene. Sie betrachtete nur Studien, bei denen das Melatonin oral verabreicht wurde. Alle Ergebnisse waren signifikant.

Brezinski, A. et al (2004) Effects of exogenous melatonin on sleep: a meta-analysis

Studie Geringe Dosen Melatonin regulieren den Schlafrythmus

TDie Einnahme von 1 mg Melatonin am Nachmittag führte bei Schülern im Alter von 14 - 19 Jahren zu früherem Einschlafen und um ca. eine Stunde verlängertem Schlaf. Die Müdigkeit tagsüber wurde deutlich verringert und nahm abends zu.

Eckerberg B. et al., (2012) Melatonin treatment effects on adolescent students' sleep timing and sleepiness in a placebo-controlled crossover study.


Mineralstoffe

LEGENDE

  • Humanstudie
  • In High-Impact-Journal publiziert
  • Review
  • Metastudie
  • BRAINEFFECT Gold-Studie
  • Tierversuchsstudie

Eisen

Besonders Frauen kennen Eisen häufig als Mangelelement. Das Spurenelement ist jedoch für die Blutbildung essentiell. Es stellt das Zentralatom im Hämoglobin dar und ist für den Sauerstofftransport im Blut zuständig, kommt aber auch in vielen Enzymen vor. Eisen kann jedoch auch überdosiert werden und sich in Gehirn und Leber anreichern. Du solltest daher nicht willkürlich Eisenpräparate zu dir nehmen, sondern auf ärztlich verordnete oder durchdacht zusammengestellte Produkte zurückgreifen.

Studie Von der EU genehmigte gesundheitsbezogene Angaben

Die EU hat sehr strenge Vorgaben, was gesundheitsbezogene Angaben (sog. Health Claims) auf Lebens- und Nahrungsergänzungsmitteln betrifft. Die Wirksamkeit von Eisen wurde allerdings in vielen Studien bestätigt und ist von der EU anerkannt. So trägt Eisen unter anderem zu einem normalen Sauerstofftransport im Blut, zu einer normalen Funktion des Immunsystems und zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei.

VERORDNUNG (EU) Nr. 432/2012 DER KOMMISSION vom 16. Mai 2012 zur Festlegung einer Liste zulässiger anderer gesundheitsbezogener Angaben über Lebensmittel als Angaben über die Reduzierung eines Krankheitsrisikos sowie die Entwicklung und die Gesundheit von Kindern.

Magnesium

Magnesium ist ein essentieller Mineralstoff sowohl für Pflanzen, als auch für Mensch und Tier. Es beeinflusst das Potential von erregbaren Muskel- und Nervenzellen, weswegen bei Magnesiummangel häufig Krämpfe, Kopfschmerzen und Nervosität auftreten. Magnesium ist förderlich für guten Schlaf und hilft sogar gegen Stress. Viel Magnesium ist z.B. in Vollkorn- und Milchprodukten und Schokolade enthalten.

Studie Magnesium verhindert den Cortisolanstieg bei körperlicher Betätigung

Während körperlicher Betätigung steigt der Cortisolspiegel normalerweise an, weswegen Sport am Morgen auch besser geeignet ist als abends. In dieser Studie wurden die Cortisol- und Mineralstoffgehalte im Blut von neun männlichen Probanden während einem einstündigen Training am Ergometer vor und nach zweiwöchiger Magnesiumaspartat-Einnahme gemessen. Das Magnesium verhinderte den Anstieg von Cortisol während dem Sport und führte zu einer geringeren Cortisolkonzentration im Blut. Die Magnesiumkonzentration in Blut und roten Blutkörperchen war durch die Einnahme erhöht, die Konzentration von Natrium und Kalium blieb jedoch unbeeinflusst.

Golf, S. W. et al.: Plasma aldosterone, cortisol and electrolyte concentrations in physical exercise after magnesium supplementation. J Clin Chem Clin Biochem, 1984.

Studie Die orale Aufnahme von Magnesium erhöht die Mg-Konzentration im Gehirn und verbessert Lernen und Erinnerung bei Ratten

Magnesium ist wichtig für die Funktion der Synapsen im Gehirn und verbessert die Signalübertragung. Dies fanden Wissenschaftler an Ratten heraus, die Magnesium-L-Threonat erhielten. Die positive Auswirkung auf Lernverhalten und Gedächtnis zeigte sich sowohl bei jungen, als auch bei alten Tieren. Viele Menschen leiden unter Magnesiummangel, so z.B. zwei Drittel aller Amerikaner. Vermutlich kann Magnesium jedoch auch bei uns dazu beitragen, kognitive Funktionen insbesondere im Alter aufrecht zu erhalten.

Slutsky, I. et al.: Enhancement of Learning and Memory by Elevating Brain Magnesium. Neuron Vol. 65, 2010.

Studie Von der EU genehmigte gesundheitsbezogene Angaben

Die EU hat sehr strenge Vorgaben, was gesundheitsbezogene Angaben (sog. Health Claims) auf Lebens- und Nahrungsergänzungsmitteln betrifft. Die Wirksamkeit von Magnesium wurde allerdings in vielen Studien bestätigt und ist von der EU anerkannt. So trägt Magnesium u.a. zu einem normalen Energiestoffwechsel, einer normalen Eiweißsynthese, einer normalen Funktion des Nervensystems und zur Erhaltung normaler Knochen bei.

VERORDNUNG (EU) Nr. 432/2012 DER KOMMISSION vom 16. Mai 2012 zur Festlegung einer Liste zulässiger anderer gesundheitsbezogener Angaben über Lebensmittel als Angaben über die Reduzierung eines Krankheitsrisikos sowie die Entwicklung und die Gesundheit von Kindern.

Zink

Auch Zink zählt zu den essentiellen Spurenelementen im Körper und ist unverzichtbar im Stoffwechsel, Immunsystem und für den Aufbau der DNA. Auch höhere Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit wird mit Zink in Verbindung gebracht. Zink ist z.B. in rotem Fleisch, Käse, Walnüssen und Linsen enthalten.

Studie Ernährung und kognitive Funktionen hängen eng zusammen

Zink führte, genau wie die Vitamine B und D, dazu, dass die Probanden weniger Fehler in kognitiven Leistungstests machten. Dies wurde in dieser Studie an 317 gesunden Kindern und Jugendlichen in Korea untersucht. Die Wissenschaftler bestätigen, dass zwischen Nahrung, Zusatzstoffen, speziellen Lebensmitteln und der kognitiven Leistung ein enger Zusammenhang besteht. Dabei waren die Unterschiede in den Ergebnissen bei Mädchen nahrungsabhängiger als bei Jungen. Viele als ungesund geltende Lebensmittel, z.B. Cola, zeigten einen negativen Einfluss auf die Funktion des verbalen Gedächtnisses.

Kim, J. Y. und Kang, S. W.: Relationships between Dietary Intake and Cognitive Function in Healthy Korean Children and Adolescents. J Lifestyle Med, 2017.

Studie Zink stärkt die antioxidativen Kräfte des Körpers

Physiologische Dosen Zink unterstützen die antioxidativen Systeme des Körpers und tragen zu mehr Leistung bei, insbesondere in Phasen intensiven Trainings. Dies fanden Wissenschaftler an 40 Männern heraus. Die Hälfte von diesen betrieb Wrestling, die andere hauptsächlich sitzende Tätigkeiten. Vor und nach der 8wöchigen Einnahme von 100-350 mg Zink/Tag wurde das Blut der Probanden auf Marker für antioxidative Enzymaktivitäten und den Zink-Gehalt untersucht. Diese waren in der Wirkstoffgruppe signifikant erhöht gegenüber der Placebogruppe. Zink trägt also dazu bei, Gesundheit und Leistung zu unterstützen.

Kara, E. et al.: Effect of zinc supplementation on antioxidant activity in young wrestlers. Biol Trace Elem Res, 2010.

Studie Von der EU genehmigte gesundheitsbezogene Angaben

Die EU hat sehr strenge Vorgaben, was gesundheitsbezogene Angaben (sog. Health Claims) auf Lebens- und Nahrungsergänzungsmitteln betrifft. Die Wirksamkeit von Zink wurde allerdings in vielen Studien bestätigt und ist von der EU anerkannt. So trägt Zink u.a. zur Erhaltung normaler Knochen, Haut und Haare, zur Erhaltung eines normalen Testosteronspiegels und zur Erhaltung eines normalen Fettsäurestoffwechsels bei und dazu, Zellen vor oxidativem Stress zu schützen.

VERORDNUNG (EU) Nr. 432/2012 DER KOMMISSION vom 16. Mai 2012 zur Festlegung einer Liste zulässiger anderer gesundheitsbezogener Angaben über Lebensmittel als Angaben über die Reduzierung eines Krankheitsrisikos sowie die Entwicklung und die Gesundheit von Kindern.


Passionsblume

LEGENDE

  • Humanstudie
  • In High-Impact-Journal publiziert
  • Review
  • Metastudie
  • BRAINEFFECT Gold-Studie
  • Tierversuchsstudie

Passionsblume

Die Passionsblume ist bekannt für ihre krampflösende, beruhigende und blutdrucksenkende Wirkung. In der Medizin wird die Passionsblume auch als natürliches Mittel gegen Nervosität, Ängste und Schlafstörungen eingesetzt. Verantwortlich dafür sind die in der Passionsblume enthaltenen Flavonoide, Protocatechusäure, p-Hydroxybenzoesäure sowie ätherischen Öle. Auf diese Weise hilft dir die Passionsblume abends abzuschalten und unterstützt einen erholsamen Schlaf für mehr Energie am Tag

Studie Passionsblume kann unterstützend gegen leichte Schlafprobleme wirken

Passionsblumen-Tee verbessert die subjektive Schlafqualität signifikant. Dies fand diese doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studie heraus. 41 gesunde Probanden im Alter von 18-35 Jahren erhielten täglich Tee aus 2g getrockneten ganzen Passionsblumen. Die Probanden führten ein Schlaftagebuch, zudem wurde eine Polysomnographie im Schlaflabor und ein Ängstlichkeits-Test durchgeführt.

Ngan, A. und Conduit, R.: A Double-blind, Placebo-controlled Investigation of the Effects of Passiflora incarnata (Passionflower) Herbal Tea on Subjective Sleep Quality. Phytotherapy Research, 2011.

Studie Passionsblume beruhigt und macht schläfrig

Hoch dosierter wässriger Passionsblumen-Extrakt zeigt eine beruhigende Wirkung auf Mäuse und induziert Schlaf. Mäuse erhielten in dieser Studie 3, 6, 25, 100, 400 and 800 mg/kg wässrigen oder alkoholischen Passionsblumen-Extrakt, oder Kochsalzlösung als Placebo. Die beiden höchsten Dosen zeigten dabei die beschriebenen Effekte.

Soulimani, R. et al.: Behavioural effects of Passiflora incarnata L. and its indole alkaloid and flavonoid derivatives and maltol in the mouse. Journal of Ethnopharmacology, 1997.

Studie Passionsblume wirkt auf den GABA-Rezeptor und wirkt angstlindernd

Die angstlindernde Wirkung der Passionsblume scheint unter anderem auf der Beteiligung des GABA-Rezeptors zu beruhen. Dies wurde an Mäusen untersucht, die einen alkoholischen Passionsblumen-Extrakt erhielten. Chrysin, ein Flavonoid der Passionsblume, scheint für diesen Effekt verantwortlich zu sein, indem es als Ligand für den GABA(A)-Rezeptor dient.

Lolli, L. et. al.: Possible involvement of GABA A-benzodiazepine receptor in the anxiolytic-like effect induced by Passiflora actinia extracts in mice. Journal of Ethnopharmacology, 2007.

Raupenpilz

LEGENDE

  • Humanstudie
  • In High-Impact-Journal publiziert
  • Review
  • Metastudie
  • BRAINEFFECT Gold-Studie
  • Tierversuchsstudie

Raupenpilz

Der chinesische Raupenpilz Cordyceps sinensis ist ein Vitalpilz, der Cordycepin, Vitamine, Aminosäuren und Spurenelemente enthält. Er gilt als einer der hochwertigsten traditionellen Naturstoffe der Welt und ist ursprünglich beheimatet in den Hochplateaus des Himalaya. Woher der Name Raupenpilz kommt und und weitere spannende Infos findest du im Magazin.

Studie Raupenpilz gegen Stress und Ermüdung

Ein Heißwasser-Extrakt von Cordyceps sinensis wirkte bei Mäusen und Ratten gegen Ermüdung und Stress. Dies fanden Wissenschaftler heraus, die den Tieren 150-300 mg Extrakt/kg Körpergewicht verabreichten. Bei anschließenden Tests war die Ausdauer der Mäuse erhöht, während die Ermüdung abnahm. Die physischen Stressreaktionen nach einer 48stündigen Stressphase waren zudem signifikant geringer.

Koh, J. H. et al.: Antifatigue and antistress effect of the hot-water fraction from mycelia of Cordyceps sinensis. Biol Pharm Bull, 2003.

Studie Cordycepin wirkt antidepressiv, u.a. indem es den Wachstumsfaktor BDNF stimuliert

In dieser Studie wurde die Wirkung von Cordycepin bei chronischem, leichten und unvorhersehbaren Stress in Mäusen untersucht. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass Cordycepin die negativen Auswirkungen des Stresses normalisieren kann. Es konnte die Funktion des 5-HT-Rezeptors wiederherstellen, an den das "Glückshormon" Serotonin bindet, erhöhte den Wachstumsfaktor BDNF und wirkte gegen Mikroentzündungen im Gehirn.

Zhang, T. et al.: Antidepressant-Like Effects of Cordycepin in a Mice Model of Chronic Unpredictable Mild Stress. Evid Based Complement Alternat Med, 2014.

Studie Cordycepin verbessert die Lernleistung bei Mäusen und unterstützt antioxidative Prozesse

10 mg Cordycepin pro kg Körpergewicht kann die Lernleistung in gesunden Mäusen erhöhen und senkt gleichzeitig den Verlust von Gehirnzellen in Teilen des Hippocampus bei einem Schlaganfall. Diese Wirkungen beruhen wahrscheinlich auf der Erhöhung antioxidativer Enzymaktivitäten und der Regulierung des extrazellulären Glutamat-Gehalts im Gehirn.

Cai, Z. L. et al.: Effects of cordycepin on Y-maze learning task in mice. Eur J Pharmacol, 2013.


ROSENWURZ

LEGENDE

  • Humanstudie
  • In High-Impact-Journal publiziert
  • Review
  • Metastudie
  • BRAINEFFECT Gold-Studie
  • Tierversuchsstudie

Rosenwurz

Der Rosenwurz Rhodiola rosea ist ein Dickblattgewächs, das vor allem in Gebirgsregionen vorkommt. Die Wurzel riecht rosenartig und wird in vielen Ländern traditionell zur Steigerung des Erinnerungsvermögens und zum Stressabbau eingesetzt. Die Wirkung beruht unter anderem darauf, dass Dopamin, Serotonin und Acetylcholin länger im Gehirn wirken und auf der Hemmung von Enzymen wie der Acetylcholinesterase. Zudem wird die HPA-Achse reguliert. In unserem Magazin haben wir die wichtigsten Infos über Rosenwurz zusammengefasst.

Studie Rosenwurz verringert geistige Müdigkeit

Eine niedrige Dosis von 170 mg Rosenwurz verbesserte die Müdigkeit in Stresssituationen. Dies wurde anhand von verschiedenen Tests an Ärzten während der Nachtschicht herausgefunden. Dabei untersuchte die doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studie unter anderem Kurzzeitgedächtnis, Kopfrechnen, Konzentrationsfähigkeit und die Geschwindigkeit der audio-visuellen Verarbeitung im Gehirn. Es wurden keine Nebenwirkungen festgestellt.

Darbinyan, V. et al.: Rhodiola rosea in stress induced fatigue — A double blind cross-over study of a standardized extract SHR-5 with a repeated low-dose regimen on the mental performance of healthy physicians during night duty. Phytomedicine, 2000.

Studie Rosenwurz verbessert die mentale Performance

Die dauerhafte Einnahme von Rosenwurz kann die psychomotorische Leistung erhöhen. 26 männliche gesunde Sportstudenten erhielten über vier Wochen entweder 600 mg Rosenwurz-Extrakt pro Tag, oder einen Placebo. Vor und nach der Einnahmephase wurden Reaktionszeit und körperliche Leistungsfähigkeit ermittelt. Die positiven Veränderungen und die erhöhte Stressresistenz schienen allerdings nicht mit einem veränderten Cortisolspiegel oder der antioxidativen Wirkung des Rosenwurz zusammen zu hängen. Die tatsächliche WIrkweise muss daher noch weiter erforscht werden.

Jówko, E. et al.: Effects of Rhodiola rosea supplementation on mental performance, physical capacity, and oxidative stress biomarkers in healthy men. Journal of Sport and Health Science, 2016.

Studie Effektiv und sicher zu weniger Stress im Leben

Rosenwurz lindert Stresssymptome wie Müdigkeit, Erschöpfung und Ängstlichkeit. Dies fand diese Studie an 101 Probanden heraus. Diese erhielten zweimal täglich (morgens und mittags) je 200 mg Rosenwurz-Extrakt. Es wurden u.a. Tests auf subjektives Stressempfinden, Konzentrationsfähigkeit und Erschöpfung durchgeführt. Die Einnahme von Rosenwurz führte dabei zu Verbesserungen in klinisch relevanten Ausmaßen mit wenigen und milden Nebenwirkungen.

Edwards, D. et al.: Therapeutic effects and safety of Rhodiola rosea extract WS® 1375 in subjects with life-stress symptoms--results of an open-label study. Phytother Res, 2012.


Schwarzer Pfeffer

LEGENDE

  • Humanstudie
  • In High-Impact-Journal publiziert
  • Review
  • Metastudie
  • BRAINEFFECT Gold-Studie
  • Tierversuchsstudie

Schwarzer Pfeffer

Schwarzer Pfeffer ist eines der meistverwendeten Gewürze weltweit. Sein scharfes Aroma erhält der Pfeffer durch das darin enthaltene Alkaloid Piperin. Dieses erhöht die Bioverfügbarkeit vieler mit der Nahrung aufgenommener Stoffe, indem es die Resorption im Darm fördert und Enzyme hemmt, die die Stoffe vor der Resorption spalten würden. Mehr zu Piperin findest du auch im Magazin.

Studie Piperin - ein natürlicher Bioenhancer aus dem Ayurveda

Diese Publikation beschäftigt sich mit pflanzlichen Bioenhancern und dabei natürlich auch mit Piperin. Dieses wirkt unter anderem antiinflammatorisch, antioxidativ und zellschützend. Die Erhöhung der Bioverfügbarkeit von Nährstoffen durch Piperin beruht auf einem unspezifischen Mechanismus, weshalb dieses in vielen Kombinationen eingesetzt werden kann. Besonders gut wirkt Piperin in Verbindung mit Curcumin.

Dudhatra, G. et al.: A Comprehensive Review on Pharmacotherapeutics of Herbal Bioenhancers. The Scientific World Journal, 2012

Studie Piperin wirkt bei Ratten antidepressiv und kann die Gehirnfunktion verbessern

Piperin scheint eine gute Möglichkeit zu sein, um die kognitiven Fähigkeiten von Ratten zu erhöhen. Dies fanden Wissenschaftler an Ratten heraus, die täglich 5-20 mg Piperin pro kg Körpergewicht erhielten. Die Tiere zeigten verbesserte Leistungen in verschiedenen standardisierten Verhaltenstests. Die exakte WIrkweise von Piperin ist jedoch noch nicht vollständig erforscht.

Wattanathorn, J. et al.: Piperine, the potential functional food for mood and cognitive disorders. Food and Chemical Toxicology, 2008.

Studie Schwarzer Pfeffer, der "king of spices" mit vielseitiger Wirkung

Dieses Review fasst die physiologischen Wirkungen von schwarzem Pfeffer und dessen Metaboliten zusammen. Die Erklärungen würden hier den Rahmen sprengen, falls dir Biochemie nicht ganz fremd ist, können wir dir dieses Paper jedoch sehr empfehlen!

Ahmad, N. et al.: Biological role of Piper nigrum L. (Black pepper): A review. Asian Pacific Journal of Tropical Biomedicine, 2012


Tryptophan

LEGENDE

  • Humanstudie
  • In High-Impact-Journal publiziert
  • Review
  • Metastudie
  • BRAINEFFECT Gold-Studie
  • Tierversuchsstudie

Tryptophan

L-Tryptophan ist eine essentielle Aminosäure, muss also mit der Nahrung aufgenommen werden. Es ist eine Vorstufe des "Glückshormons" Serotonin und wird auch als natürliches Antidepressivum bezeichnet. Viel Tryptophan ist beispielsweise in Sojabohnen oder Cashewnüssen enthalten. Möchtest du mehr über Tryptophan erfahren? Dann schau mal hier!

Studie Tryptophan wirkt stimmungsaufhellend durch eine Stimulation des serotonergen Systems

Tryptophan erhöhte die Erkennung fröhlicher und senkte die Erkennung angeekelter Gesichtsausdrücke auf vorgezeigten Bildern bei Frauen, aber nicht bei Männern. 38 gesunde Probanden erhielten für zwei Wochen entweder dreimal täglich je 1 g Tryptophan, oder einen Placebo. Mit beiden Gruppen wurde u.a. ein Gesichtsausdruck-Erkennungstest durchgeführt. Dabei werden den Probanden für je eine halbe Sekunde Bilder von Gesichtern gezeigt, die verschiedene Emotionen in unterschiedlichen Intensitäten zeigen. Anschließend bewerten die Probanden, wie sie das Gesicht wahrnehmen. Bei weiblichen Teilnehmern führte das Tryptophan dabei zu einer positiven Verschiebung der emotionalen Wahrnehmung.

Murphy, S. E.: Tryptophan supplementation induces a positive bias in the processing of emotional material in healthy female volunteers. Psychopharmacology, 2006.

Studie Niedrige Dosen Tryptophan können das Wohlbefinden verbessern und depressive Stimmungen aufhellen

Tryptophan verschob die Wahrnehmung von Emotionen in eine positive Richtung, erhöhte das Wohlbefinden und senkte die Ermüdung während der Testphase dieser Studie. 60 gesunde ältere Frauen enthielten einmalig 2-4 g Tryptophan-reiches Proteinhydrolysat aus Ei, oder Caseinhydrolysat als Placebo, eine Stunde nach der Einnahme folgte eine zweistündige Testphase. Anscheinend reagieren Frauen, besonders im mittleren Alter, besonders gut auf Tryptophan.

Gibson, E. L. et al.: Effects of acute treatment with a tryptophan-rich protein hydrolysate on plasma amino acids, mood and emotional functioning in older women.Psychopharmacology, 2014.

Studie L-Tryptophan erfüllt viele Funktionen im humanen Stoffwechsel

L-Tryptophan ist möglicherweise einer der limitierenden Faktoren in der Proteinbiosynthese. Es wird zudem zur Serotonin und Kynurenin-Synthese benötigt, letzteres stellt ein wichtiges Intermediat im Stoffwechsel dar. Tryptophan besitzt eine hohe Affinität zum Blut-Hirn-Schranken-Transporter und kann diese Schranke durchqueren. Die Verfügbarkeit des Stoffes im Gehirn wird durch Kohlenhydrate erhöht, durch Proteine aber verringert. Eine Tryptophan-Verringerung im Körper verschlechtert kognitive Leistungen. Durch die Wirkung auf das serotonerge System hemmt die Aminosäure impulsive Aggressivität. Tryptophan wird als Therapeutikum bei Depression und Schlafstörungen eingesetzt.

Richard, D. M. et al.: L-Tryptophan: Basic Metabolic Functions, Behavioral Research and Therapeutic Indications. Int J Tryptophan Res, 2009.


VITAMINE

LEGENDE

  • Humanstudie
  • In High-Impact-Journal publiziert
  • Review
  • Metastudie
  • BRAINEFFECT Gold-Studie
  • Tierversuchsstudie

Vitamin B

Die Gruppe der B-Vitamine besteht aus chemisch unterschiedlichen Substanzen, die alle als Vorstufen verschiedener Coenzyme dienen. Die wasserlöslichen Vitamine kommen mit Ausnahme von B12 sowohl in tierischen, als auch in pflanzlichen Lebensmitteln vor.

Studie Vitamine sind wichtig für Visuomotorik und Abstraktion

Dieser relativ alte Kommentar in einem Journal beschreibt, wie wichtig Vitamine für ältere Menschen sind, um geistig fit zu bleiben. Dies wurde an 137 Menschen zwischen 66 und 90 Jahren ermittelt. Besonders Vitamin B6 und B12 werden hier genannt.

La Rue, A. et al.: Nutritional status and cognitive functioning in a normally aging sample: a 6-y reassessment. Am J Clin Nutr, 1997.

Studie B-Vitamine sind vielseitige Stoffwechselhelfer

B-Vitamine spielen im Stoffwechsel eine wichtige Rolle. Ein hoher B-Vitamin-Gehalt im Blut liegt häufig gekoppelt mit geringem Homocystein vor, welches mit der Schädigung von Blutgefäßen, Depression und Demenz im Alter in Verbindung gebracht wird. Die Vitamine werden im Kohlenstoff-Stoffwechsel benötigt und unterstützen gesundes Herz, Knochen und Gehirn. Weitere Studien, insbesondere zu den Vitaminen B2 und B6 sind jedoch wünschenswert.

Porter, K. et al.: Causes, Consequences and Public Health Implications of Low B-Vitamin Status in Ageing. Nutrients, 2016.

Studie Von der EU genehmigte gesundheitsbezogene Angaben

Die EU hat sehr strenge Vorgaben, was gesundheitsbezogene Angaben (sog. Health Claims) auf Lebens- und Nahrungsergänzungsmitteln betrifft. Die Wirksamkeit von Vitamin B6 und B12 wurde allerdings in vielen Studien bestätigt und ist von der EU anerkannt. So tragen diese Vitamine unter anderem zu einem normalen Energiestoffwechsel, zu einer normalen Funktion des Nervensystems und zu einer normalen psychischen Funktion bei.

VERORDNUNG (EU) Nr. 432/2012 DER KOMMISSION vom 16. Mai 2012 zur Festlegung einer Liste zulässiger anderer gesundheitsbezogener Angaben über Lebensmittel als Angaben über die Reduzierung eines Krankheitsrisikos sowie die Entwicklung und die Gesundheit von Kindern.

Vitamin C

Ascorbinsäure, wie Vitamin C auch genannt wird, kommt vor allem in Obst und Gemüse vor, wird aber auch synthetisch hergestellt. Aufgrund der antioxidativen EIgenschaften wird Ascorbinsäure als Zusatzstoff E300 vielen Lebensmitteln zugesetzt. Es hat vielseitige Bedeutungen im humanen Stoffwechsel, ein Mangel ist bei ausgewogener Kost jedoch selten.

Studie Vitamin C und E - das antioxidative Powerduo beim Sport

Die Aufnahme verschiedener Antioxidantien, hier z.B. Vitamin C und E, kann erfolgreich gegen altersbedingt nachlassende Gehirnleistung helfen. Sportliche Betätigung verbessert zudem die motorischen und kognitiven Fähigkeiten. Grund hierfür ist wahrscheinlich der antioxidative Schutz vor radikalischen Verbindungen im Gehirn.

Mock, J. T. et al.: The influence of vitamins E and C and exercise on brain aging. Exp Gerontol, 2016.

Studie Von der EU genehmigte gesundheitsbezogene Angaben

Die EU hat sehr strenge Vorgaben, was gesundheitsbezogene Angaben (sog. Health Claims) auf Lebens- und Nahrungsergänzungsmitteln betrifft. Die Wirksamkeit von Vitamin C wurde allerdings in vielen Studien bestätigt und ist von der EU anerkannt. So trägt Vitamin C unter anderem zu einer normalen Kollagenbildung für eine normale Knorpelfunktion, normale Funktion der Blutgefäße und eine normale Funktion des Zahnfleisches bei. Es trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems während und nach intensiver körperlicher Betätigung bei und dazu, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen.

VERORDNUNG (EU) Nr. 432/2012 DER KOMMISSION vom 16. Mai 2012 zur Festlegung einer Liste zulässiger anderer gesundheitsbezogener Angaben über Lebensmittel als Angaben über die Reduzierung eines Krankheitsrisikos sowie die Entwicklung und die Gesundheit von Kindern.

Vitamin D

Vitamin D3, das "Sonnenvitamin", ist wichtig für deinen Körper und deine Stimmung. Da Mängel besonders im WInter oft auftreten, ist dessen Supplementierung häufig sinnvoll. Mehr Infos findest du auch im Magazin.

Studie Der vielseitige Helfer für deine Gesundheit

Vitamin D ist wichtig für die Calciumaufnahme und verringert das Osteoporose-Risiko. Daneben hat es aber auch noch viele andere Aufgaben: Es erhält den normalen Phosphorspiegel im Blut, senkt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und scheint das Krebsrisiko zu verringern. Es ist in unseren Breitengraden jedoch nicht einfach, genug Vitamin D selbst zu produzieren! Du solltest Beine, Arme und Gesicht mehrmals die Woche ca. 15 Minuten ungeschützt der Sonne aussetzen. Geringe Mengen an Vitamin D sind auch in Nahrungsmitteln, v.a. Fisch, enthalten. Aber Achtung: Als fettlösliches Vitamin sollte Vitamin D nicht überdosiert werden!

Harvard Health Publications, Harvard Medical School (2008), Time for more vitamin D.

Studie Die optimale Darreichungsform von Vitamin D

Da ein Mangel an dem fettlöslichen Vitamin D gesundheitliche Risiken mit sich bringt, wurde geprüft, in welcher Form ein Supplement die größte Wirkung erzielt. Die Einnahme von mit Öl emulgiertem Vitamin D3 wirkt sich stärker auf die 25-Hydroxycholecalciferol (25(OH)D) Konzentration im Serum aus als beispielsweise die von Vitamin D3 in Form von Tabletten.

Traub, M. L. et al.: Impact of vitamin D3 dietary supplement matrix on clinical response, 2014.

Studie Von der EU genehmigte gesundheitsbezogene Angaben

Die EU hat sehr strenge Vorgaben, was gesundheitsbezogene Angaben (sog. Health Claims) auf Lebens- und Nahrungsergänzungsmitteln betrifft. Die Wirksamkeit von Vitamin D3 wurde allerdings in vielen Studien bestätigt und ist von der EU anerkannt. So trägt dieses u.a. zur Erhaltung einer normalen Muskelfunktion, zu einem normalen Calciumspiegel im Blut und zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei und hat eine Funktion bei der Zellteilung.

VERORDNUNG (EU) Nr. 432/2012 DER KOMMISSION vom 16. Mai 2012 zur Festlegung einer Liste zulässiger anderer gesundheitsbezogener Angaben über Lebensmittel als Angaben über die Reduzierung eines Krankheitsrisikos sowie die Entwicklung und die Gesundheit von Kindern.

Vitamin K

Die Vitamine der K-Gruppe gehören zu den fettlöslichen Vitaminen. Sie sind besonders wichtig für die Blutgerinnung und dient als Elektronentransporter in den Mitochondrien. Vitamin K kommt in vielen grünem Obst- und Gemüsesorten vor. Weitere Infos über Vitamin K findest du auch in unserem Magazin.

Studie Vitamin K stärkt das Gehirn im Alter

Vitamin K korreliert logarithmisch mit der Leistung des episodischen Gedächtnisses. Bei 320 geistig fitten Personen zwischen 70 und 85 Jahren wurden der Vitamin K-Status ermittelt und Gedächtnistests durchgeführt. Der Bereich der verbalen Erinnerungen verbesserte sich mit der Aufnahme von Vitamin K.

Presse, N. et al.: Vitamin K status and cognitive function in healthy older adults. Neurobiology of Aging, 2013.

Studie Von der EU genehmigte gesundheitsbezogene Angaben

Die EU hat sehr strenge Vorgaben, was gesundheitsbezogene Angaben (sog. Health Claims) auf Lebens- und Nahrungsergänzungsmitteln betrifft. Die Wirksamkeit von Vitamin K wurde allerdings in vielen Studien bestätigt und ist von der EU anerkannt. So trägt dieses zu einer normalen Blutgerinnung und zur Erhaltung normaler Knochen bei.

VERORDNUNG (EU) Nr. 432/2012 DER KOMMISSION vom 16. Mai 2012 zur Festlegung einer Liste zulässiger anderer gesundheitsbezogener Angaben über Lebensmittel als Angaben über die Reduzierung eines Krankheitsrisikos sowie die Entwicklung und die Gesundheit von Kindern.


ZITRONENMELISSE

LEGENDE

  • Humanstudie
  • In High-Impact-Journal publiziert
  • Review
  • Metastudie
  • BRAINEFFECT Gold-Studie
  • Tierversuchsstudie

Zitronenmelisse

Die schmackhafte Zitronenmelisse wächst in heimischen Gärten. Die Blätter enthalten unter anderem Rosmarin- und Chlorogensäure, ätherische Öle und Bitter- und Gerbstoffe. Melisse wird traditionell bei unruhigem Magen und nervöser Anspannung eingesetzt, häufig in Form von Tee. Die beruhigende Wirkung der Melisse beruht auf der vermehrten Bildung des beruhigenden Neurotransmitters GABA. Mehr über diese wertvolle Heilpflanze erfährst du in unserem Magazin.

Studie Chronische Zitronenmelisse-Einnahme mildert Stress durch eine Hemmung des GABA-Katabolismus

Zitronenmelisse verringert die Auswirkungen von chronischem Stress wie Ängstlichkeit, Anspannung und Schlaflosigkeit. 20 gestresste Probanden mit leichter Ängstlichkeit und Schlafproblemen erhielten für diese Studie einen standardisierten Zitronenmelisse-Extrakt. Die Ängstlichkeit verringerte sich durch die Behandlung um 15%, die Schlafprobleme verschwanden bei 17 der Probanden und verbesserten sich bei den übrigen drei signifikant. Die Wirkung scheint auf einer Beeinflussung des GABA-Mechanismus zu beruhen.

Cases, J. et al.: Pilot trial of Melissa officinalis L. leaf extract in the treatment of volunteers suffering from mild-to-moderate anxiety disorders and sleep disturbances. Med J Nutrition Metab, 2011.

Studie Melisse erhöht die subjektive Entspannung und kann dosisabhängig die Geschwindigkeit kognitiver Prozesse beschleunigen

Die einmalige Einnahme von 300 mg Zitronenmelisse-Extrakt beschleunigt die Verarbeitung und Lösung mathematischer Aufgaben, ohne die Richtigkeit der Antworten zu verringern. 600 mg verbessern negative Stimmungen und wirken beruhigend und entspannend, haben jedoch keine bis verlangsamende Effekte auf die kognitive Leistung. Dies wurde an 18 gesunden Probanden festgestellt.

Kennedy, D. O. et al.: Attenuation of laboratory-induced stress in humans after acute administration of Melissa officinalis (Lemon Balm). Psychosom Med, 2004.

Studie Zitronenmelisse - die vielseitige Arzneipflanze des Jahre 1988

Die Zitronenmelisse wird traditionell als Tee gegen verschiedenste Beschwerden verwendet. Wissenschaftlich bestätigt sind inzwischen ihre antidepressive und angstlindernde, sowie neuroprotektive Wirkung. Geringe Dosierungen verbessern zudem die kognitive Leistung, stärken das Herz und sind gut verträglich. Die Wirkmechanismen der Melisse beinhalten die Hemmung der Acetylcholin-Esterase und die Stimulation von GABA und Acetylcholin

Shakeri, A. et al.: Melissa officinalis L. - A review of its traditional uses, phytochemistry and pharmacology. J Ethnopharmacol, 2016.


Energie

LEGENDE

  • Humanstudie
  • In High-Impact-Journal publiziert
  • Review
  • Metastudie
  • BRAINEFFECT Gold-Studie
  • Tierversuchsstudie

ENERGIE

eat. perform. sleep.

Hast du dich schon einmal gefragt, was hinter unserem Slogan steckt?

Studie Das Geheimnis der neurochemischen Balance im Gehirn

Kreativität und Leistung - ob in Arbeit oder Freizeit - lassen sich durch durch deine Lebensweise steuern. Ein proteinreiches Frühstück unterstützt dein Gehirn. Spaziergänge oder Ausdauersport kurbeln Herz und Kreislauf an. Eine ausreichend lange Nacht sorgt für hohe Konzentrationen von Serotonin und Dopamin im Gehirn und senkt dabei den Cortisolspiegel. Die beste Voraussetzung für Ruhe und Energie! Kreativ und produktiv sein ist also einfach: eat. perform. sleep.

Baba Shiv, Stanford Business School (2012): What Is the Path To Increased Innovation?

Stress ist die Volkskrankheit Nr. 1 in Deutschland und auch von dem Stresshormon Cortisol hast du bestimmt schon gehört. Aber was ist Stress genau und wie kann er verringert werden? Im Folgenden sind einige interessante Studien zu Stress aufgeführt. Allgemeine Informationen findest du auch im Magazin

Studie Meditationstechniken lindern Stress und fördern die grauen Zellen

16 Studienteilnehmer unterzogen sich einem achtwöchigen MBSR (Mindfulness-Based Stress Reduction)-Programm. Mittels Magnetresonanztomographie wurde die graue Substanz im Gehirn vor und nach dem Kurs bestimmt und mit einer Kontrollgruppe verglichen. In der MBSR-Gruppe konnte eine Zunahme der grauen Substanz in den Gehirnbereichen, die für Lernen, Emotionen, Erinnern und Selbstreferenz zuständig sind, festgestellt werden.

Britta, K. et al.: Mindfulness practice leads to increases in regional brain gray matter density. Harvard Medical School, 2011.

Falls du nicht genug Zeit und Muße hast, regelmäßig zu meditieren, hilft dir BRAINEFFECT MOOD dabei, zur Ruhe zu kommen.

Physische und psychische Performance sind eng miteinander verbunden und beeinflussen sich gegenseitig. So kannst du durch klettern beispielsweise deine Konzentrationsfähigkeit stärken.

Studie Cortisol beeinflusst auch deine sportliche Performance

Vor, während und nach einem Tennis-Match wurde von den beiden Spielern die Cortisolkonzentration im Speichel gemessen. Der Verlierer hatte höhere Cortisolwerte, auch konnte eine negative Korrelation des Cortisols mit manchen Leistungsparametern festgestellt werden.

Lauterbach, F., et al.: A link between cortisol and performance: An exploratory case study of a tennis match, International Journal of Psychophysiology, 2016.

Studie Sport hat einen positiven Einfluss auf das vegetative Nervensystem

Chronische und akute Belastungsreize durch körperliche Aktivität haben einen neuroprotektiven Effekt und verbessern die Gehirnleistung. Dies liegt unter anderem an der Ausschüttung neurotropher Faktoren, welche die Ausprägung bestimmter Regionen im Hippocampus anregen. Gleichzeitig beeinflussen diese Wachstumsfaktoren den Stoffwechsel der Gehirnzellen. Möglicherweise führt auch Lactat, welches bei Bewegung im Muskel entsteht und über Transporter die Blut-Hirn-Schranke passieren kann, zu Anpassungen des ZNS.

Zimmer, P. et al.: Einfluss von Sport auf das zentrale Nervensystem - Molekulare und zelluläre Wirkmechanismen. Deutsche Sporthochschule Köln, 2015.

Über MCT-Öl hast du mittlerweile bestimmt viel gelesen. Der Grund, warum wir reine Caprylsäure für unser ROCKET C8 verwenden, ist, dass diese Fettsäure besonders leicht in Ketonkörper umgewandelt wird, auch wenn sich dein Körper nicht in der Ketose befindet. Somit liefert ROCKET C8 den schnellen Energiekick für dich. Wissenswertes über MCT-Öl findest du auch im entsprechenden Eintrag bei den Inhaltsstoffen.

Studie Ketone, die "missverstandenen Bösewichte"

Dieser Artikel befasst sich mit der Wirkung von nahezu kohlenhydratfreier Kost auf den Organismus und kommt zu dem Schluss, dass Kohlenhydrate für erwachsene Menschen nicht notwendig sind. Weiterhin wird klargestellt, dass eine ketogene Diät nicht dem Zustand einer Ketoacidose wie z.B. bei Diabetes Typ I entspricht, da die Bildung von Ketonkörpern in der Ketose reguliert wird und der pH-Wert des Blutes dabei im normalen gepufferten Bereich bleibt.

Manninen, A. (2004): Metabolic Effects of the Very-Low-Carbohydrate Diets: Misunderstood "Villains" of Human Metabolism

Studie Ketogene Mahlzeiten liefern Energie für hohe kognitive Leistungen

Eine MCT-reiche Nahrung erhöht den Gehalt an Ketonkörpern im Blutplasma und erhöht die Trefferquote in einem kognitiven Leistungstest in Älteren. Dies fand diese Studie an 19 nicht dementen Menschen zwischen 60 und 70 Jahren heraus. Diese erhielten eine ketogene Mahlzeit oder einen isokalorischen Placebo. 90 und 180 Minuten nach der Mahlzeit wurden Test durchgeführt und der beta-Hydroxybutyratgehalt im Plasma gemessen.

Ota, M. et al (2016): Effect of a ketogenic meal on cognitive function in elderly adults: potential for cognitive enhancement.

Studie Ketone schützen dein Gehirn und können Krankheiten mildern

Ketogene Ernährung wird schon lange zur Abschwächung von Krankheiten wie Epilepsie verwendet und zunehmend auch im Kontext mit Alzheimer und Parkinson diskutiert. Die dabei entstehenden Ketonkörper Hydroxybutyrat, Acetoacetat und Aceton stellen einen effizienten Brennstoff für das Gehirn dar.

Gasier, M., Rogawski, M.: Neuroprotective and disease-modifying effects of the ketogenic diet. Johns Hopkins Hospital, 2006.

Mit einer kalten Dusche könnte man dich jagen? Dann denk doch einmal darüber nach, dass dieser Kick deine Mitochondrien, die Zellkraftwerke, stimuliert und dich von innen heraus wärmt und aktiviert! Das Ganze nennt sich Kalte Thermogenese und ist hier genauer erklärt.

Studie Durch einen Kältereiz entsteht Wärme ganz ohne zu Zittern

Ein Kältereiz führt zur Ausschüttung von Noradrenalin. Dieses führt zur Spaltung von Fett im braunen Fettgewebe. Dabei werden Glycerin und Fettsäuren freigesetzt, welche in den Mitochondrien oxidiert werden. Dabei entsteht Energie in Form von Wärme.

Schönfeld, P.: Die zitterfreie Thermogenese: Wärmeproduktion bei Kältestress. ChiuZ, 2002.

Studie Wiederholte Kältereize stimulieren das braune ("gute") Fettgewebe

Braunes Fettgewebe dient der Wärmeerzeugung durch zitterfreie Thermogenese bei Kältereizen. Dabei wird der Energieverbrauch des Körpers erhöht. Für diese Studie wurden 17 gesunde junge Menschen 10 Tage lang jeweils 6 Stunden einer Temperatur von 15-16°C ausgesetzt. Davor und danach wurde die Aktivierung des braunen Fettgewebes und der Energieverbrauch gemessen. Der Gehalt an braunem Fettgewebe stieg durch die Kälteexposition an, ebenso die zitterfreie Thermogenese. Das subjektive Kälteempfinden der Probanden nahm ab.

Anouk A.J. et al.: Cold acclimation recruits human brown fat and increases nonshivering thermogenesis. JCI, 2013.


Konzentration

LEGENDE

  • Humanstudie
  • In High-Impact-Journal publiziert
  • Review
  • Metastudie
  • BRAINEFFECT Gold-Studie
  • Tierversuchsstudie

KONZENTRATION

Nicht nur die Versorgung deines Gehirns mit Nährstoffen lässt dich konzentriert und effizient arbeiten, sondern auch die richtige Arbeitsweise. Im Folgenden haben wir einige spannende Hacks gesammelt, die dir dabei helfen können, deine Produktivität zu steigern.

Studie 52 und 17 - das Geheimnis der Produktivität

Bestimmt kennst du die Menschen, die bei der Arbeit viel Leistung in wenig Zeit bringen können, ohne jemals gestresst zu wirken. Das Geheimnis vieler dieser Personen lautet 52 und 17: 52 Minuten konzentriertes Arbeiten, in dieser Zeit legst du dein Handy am besten sehr weit weg, gefolgt von 17 Minuten Pause. Diese kann für einen kurzen Spaziergang, ein nettes Gespräch oder einen gemütlichen Kaffee genutzt werden. Alles in allem führt dieses Verhalten zu weniger Arbeitszeit, kann die Produktivität und damit die tägliche Leistung jedoch merkbar steigern!

Gifford, J. (2014) „About the DeskTime study: The Rule of 52 and 17: It's Random, But it Ups Your Productivity“.

Studie Kurze Pausen verbessern Produktivität und Wohlbefinden

Computeranwender machten regelmäßig einmal in der Stunde eine kurze Pause. Dabei wurden Pausen von drei Minuten angenehmer empfunden, als 30 Sekunden. Dehnübungen in der Pause verbesserten Augen-, Bein- und Fußkomfort und steigerten die Produktivität besonders. Kurze Pausen sind also keine Zeitverschwendung, sondern fördern die Arbeitsqualität!

Henning, R., Pierre, J. (2010): Frequent short rest breaks from computer work: effects on productivity and well-being at two field sites.

Studie Multitasking gibt es nicht!

Unser Gehirn ist nicht in der Lage, mehrere Aufgaben gleichzeitig zu erledigen. Stattdessen wechseln wir schnell zwischen den verschiedenen Bereichen (z.B. telefonieren und lesen) hin und her, müssen dabei aber Abstriche in Kauf nehmen. Wieso versuchen wir es dennoch? Ganz einfach: Weil uns ständig von allen Seiten Nachrichten und Informationen erreichen, die wir gerne möglichst schnell verarbeiten würden. Was tun? Beschränke dich auf eine Tätigkeit und wechsle erst zur nächsten Aufgabe, wenn diese erledigt ist oder deine Konzentration nachlässt.

Atchley, P. (2010): You Can't Multitask, So Stop Trying.


Wohlbefinden

LEGENDE

  • Humanstudie
  • In High-Impact-Journal publiziert
  • Review
  • Metastudie
  • BRAINEFFECT Gold-Studie
  • Tierversuchsstudie

WOHLBEFINDEN

Das "Sonnenvitamin" Vitamin D wird durch UV-Strahlung in der Haut gebildet. Besonders im Winter ist Vitamin D-Mangel in unseren Breitengraden sehr häufig. Vitamin D ist jedoch wichtig für dein Immunsystem und deine Stimmung. Mehr dazu erfährst du auf dieser Seite bei den Inhaltsstoffen.

Studie Sonnenbaden verlängert das Leben (und verschönert es noch dazu)

Diese Studie verglich die Sonnenexposition von ca. 30.000 schwedischen Frauen und stellte fest, dass zunehmende Sonnenexposition das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senkte und zu verlängertem Leben führte. Dies wurde anhand von umfangreichen Fragebögen evaluiert. Nichtraucher, die Sonnenbäder vermieden, erreichten in der Studie eine vergleichbare Lebenserwartung wie Raucher mit hoher Sonnenexposition. Allerdings stieg die relative Anzahl an Krebstoten mit erhöhtem Lebensalter.

Lindqvist P.G. et al.: Avoidance of sun exposure as a risk factor for major causes of death. Journal of Internal Medicine, 2016.

BRAINEFFECT VITAMIN D3+ Öl hilft dir das ganze Jahr dabei, deinen Körper mit Vitamin D3 zu versorgen.

Von Omega-3-Fettsäuren oder PUFA hast du bestimmt schon einmal gehört. Aber was ist das eigentlich? PUFA steht für poly unsaturated fatty acids, also mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Eine Fettsäure (FS) ist eine Kette von Kohlenstoffatomen mit einer Carboxylgruppe. Ungesättigt bedeutet, dass zwischen zwei Kohlenstoffatomen eine Doppelbindung vorliegt. Ab zwei oder mehr Doppelbindungen spricht man von einer PUFA. Ist die erste Doppelbindung am dritten C-Atom von hinten, so handelt es sich um eine Omega-3-FS, ist erst am sechsten C-Atom eine Doppelbindung, so wird die FS Omega-6 genannt.

Studie Omega-3-Fettsäuren für deine psychische Gesundheit

Omega-3-Fettsäuren können Gehirnstrukturen unterstützen, da sie mit dem Phospholipid-Metabolismus interagieren und so die Signalweiterleitung modulieren. Gleichzeitig verringern die Fettsäuren den entzündeten Status bei Depression. Das Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3-FS in der Nahrung sollte nicht über fünf liegen. Die typische Ernährung in westlichen Ländern ist aber sehr sehr Omega-6-reich. Eine Supplementierung von Omega-3-PUFA nutzt also auch der allgemeinen Bevölkerung, nicht nur bei depressiven Verstimmungen.

Grosso, G. et. al.: Omega-3 Fatty Acids and Depression: Scientific Evidence and Biological Mechanisms. Journal of Oxidative Medicine and Cellular Longevity, 2014.

BRAINEFFECT KRILL-BOOST enthält die Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure, Docosahexaensäure und α-Linolensäure.

Die Nervenzellen im Darm werden vom Sympathikus, einem Teil des vegetativen Nervensystems, beeinflusst. Diese sogenannte Brain-Gut-Axis verbindet Darm und Gehirn und ist der Grund, warum Ernährung und mentale Leistung so eng zusammenhängen. Probiotika enthalten Mikroorganismen, hauptsächlich Milchsäurebakterien, die für eine gesunde Darmflora und den Nährstoff-Stoffwechsel wichtig sind. Der gesunde Darm wirkt sich positiv auf deinen Körper und deine Stimmung aus.

Studie Probiotika sorgen für ein konstantes Tryptophan-Level bei Sport und schützen die oberen Atemwege

Probiotika wirken sich positiv auf die Gesundheit von Athleten aus. Die randomisierte, doppelblinde Placebo-kontrollierte Studie untersuchte 29 gesunde, gut trainierte Probanden. Diese erhielten über 12 Wochen entweder Sachets mit sechs probiotisch wirkenden Bakterienstämmen, oder einen Placebo. Die tägliche Einnahme der Probiotika führte zu einer verringerten Anzahl an Entzündungen der oberen Atemwege bei häufigem Ausdauertraining und schien die Trainingseffizienz zu erhöhen. Dies scheint unter anderem damit zusammen zu hängen, dass die Probiotika zu einem konstanten Tryptophan-Metabolismus führten. Dieses ist die Vorstufe des Glückshormons Serotonin, welches ebenfalls zur Kommunikation von Darm und Gehirn dient.

Strasser, B. et al.: Probiotic Supplements Beneficially Affect Tryptophan–Kynurenine Metabolism and Reduce the Incidence of Upper Respiratory Tract Infections in Trained Athletes: A Randomized, Double-Blinded, Placebo-Controlled Trial. Nutrients, 2016.


Schlaf

LEGENDE

  • Humanstudie
  • In High-Impact-Journal publiziert
  • Review
  • Metastudie
  • BRAINEFFECT Gold-Studie
  • Tierversuchsstudie

SCHLAF

Guter Schlaf ist ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg. Aber woher weiß man, wie gut man schläft, und wie lässt sich Schaf verbessern? Spannende Artikel zum Thema Schlaf findest du im Magazin.

Studie 7 Uhr morgens ist die perfekte Zeit für dein Workout

Wissenschaftler der Appalachian State University untersuchten Probanden, die morgens um 7 Uhr, mittags um 13 Uhr oder abends um 19 Uhr für 30 Minuten auf dem Laufband liefen. Bei der Gruppe, die morgens lief, wurde ein um 10% niedrigerer Blutdruck festgestellt, der den Tag über niedrig blieb. Nachts war der Blutdruck sogar um bis zu 25% niedriger, die Probanden schliefen länger und tiefer als die der anderen Gruppen. Dies gibt dem Körper die Möglichkeit, Herz und Blutgefäße zu entspannen und sich zu regenerieren. Grund für die Unterschiede könnte die Hormonsekretion sein, die sich den Tag über natürlicherweise verändert.

Appalachian State University (2011): Early morning exercise is best for reducing blood pressure and improve sleep.

Studie Auch der Nachmittagskaffee kann deinen Schlaf beeinflussen

Für optimalen Schlaf sollten 6 h vor dem Zubettgehen keine koffeinhaltigen Getränke konsumiert werden. Die randomisierte, doppelblinde und Placebo-kontrollierte Studie untersuchte 12 gesunde Menschen mit durchschnittlichen Schlafgewohnheiten. Diese erhielten 0, 3 oder 6 Stunden vor dem Zubettgehen 400 mg Koffein, dies entspricht etwa fünf Tassen Kaffee. Alle Koffein-Einnahmen beeinträchtigten den Schlaf der Probanden signifikant, sofar die früheste EInnahme führte zu einer Verringerung der Schlafenszeit um circa eine Stunde.

Drake, C.: Caffeine Effects on Sleep Taken 0, 3, or 6 Hours before Going to Bed, Journal of Clinical Sleep Medicine, 2013.

BRAINEFFECT SLEEP unterstützt das Einschlafen durch das enthaltene Melatonin und weitere beruhigende Zutaten.

Dass man sich vor dem Einschlafen möglichst von Smartphone- und Computerdisplays fernhalten sollte, hast du bestimmt schon einmal gehört. Für einige elektronische Geräte gibt es auch einen speziellen night-shift-Modus. Aber warum eigentlich?

Studie Licht verringert die Melatoninproduktion

Diese Studie zeigt, dass du dein Schlafzimmer möglichst abdunkeln und helles Licht vor dem Einschlafen vermeiden solltest. Melatonin ist das Hormon, welches in der Nacht ausgeschüttet wird und dem Körper Dunkelheit signalisiert. In der Studie wurden 116 Personen während acht Stunden vor dem Zubettgehen entweder normalem oder gedimmten Licht ausgesetzt. Das helle Licht verzögerte die Melatoninausschüttung in 99% der Fälle und verkürzte die Wirkzeit. Licht während des Schlafens verminderte das Melatonin in den meisten Fällen um mehr als 50%.

Gooley, J, et. al – Harvard Medical School (2011): Exposure to Room Light before Bedtime Suppresses Melatonin Onset and Shortens Melatonin Duration in Humans.

Studie Blaues LED-Licht unterdrückt Melatonin besonders stark.

Du solltest vor dem Einschlafen lieber bei gedämmten Licht ein Buch lesen, als einen Film zu schauen. Diese Studie untersuchte den Einfluss von Licht auf die Melatoninproduktion und fokussierte dabei vor allem den Unterschied zwischen "normalem" weißen Licht und dem kurzwelligen blauen Licht, welches beispielsweise von Smartphone-Displays ausgeht. Dabei wurde festgestellt, dass das blaue Licht einen stärkeren Einfluss hat, als weißes Licht.

West, K., et al.: Blue light from light-emitting diodes elicits a dose-dependent suppression of melatonin in humans. Journal of Applied Physiology, 2011.

Melatonin kann auch über die Nahrung aufgenommen werden. BRAINEFFECT SLEEP hilft dir, den natürlichen Melatoninspiegel schneller zu erreichen.